4:3-Erfolg im Neunmeterschießen gegen den SC Neheim

Champion Masters: RW Erlinghausen holt den Pott 

+
Grenzenlos war der Jubel bei den Kickern von RW Erlinghausen nach dem Gewinn des Champion Masters.

Meschede. Das Endspiel beim Pfiff Sport Champion Masters in der Mescheder Dünnefeldhalle entwickelte sich am gestrigen Abend zu einem echten Nervenkrimi: Nach dem es in der regulären Spielzeit zwischen den beiden Finalisten RW Erlinghausen und SC Neheim 1:1 gestanden hatte, musste das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier behielten die Rot-Weißen die besseren Nerven und sicherten sich mit einem 4:3-Sieg zum insgesamt siebten Mal die Trophäe des renommierten Turnieres.

In einer kampfbetonten und intensiven Partie begegneten sich die beiden Teams über die gesamte Spieldauer auf Augenhöhe. Bei so viel Ausgeglichenheit verwunderte aus auch nicht, dass auf den Führungstreffer des Landesligaspitzenreiters SC Neheim durch Emil Mersovski fast im Gegenzug der Ausgleich folgte. Malte Kriesche netzte für Erlinghausen zum 1:1 ein. Dabei blieb es dann auch, sodass das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Während Thomas Kandlen scheiterte, verwandelten Nils Meyer, Ümral Bahceci und Pascal Raulf ihre Neunmeter für Rot Weißen souverän. Nachdem in Reihen des SC Neheim neben Finaltorschütze Emil Mersovski auch Anil Namik Ekinci die Nerven versagten, brach bei den Kickern von Interimscoach Daniel Berlinski grenzenloser Jubel aus. Zum siebten Mal sicherte sich RW Erlinghausen mit diesem Triumph die Trophäe des Champion Masters und darf sich für ein Jahr als "inoffizieller HSK-Hallenmeister" bezeichnen.

Ein versöhnlicher Jahresabschluss nach einer verkorksten Hinrunde für die Jungs um Kapitän Nils Rosenkranz, der zudem mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro belohnt wird. Der SC Neheim erhält für den zweiten Rang immerhin noch 1.500 Euro. Den dritten Platz, dotiert mit 1.000 Euro, sicherte sich der SuS Langscheid/Enkhausen. Auf Platz 4 folgte der TuS Sundern. Für den übergangsweise von Rafael Bremer betreuten Titelverteidiger SSV Meschede blieb am Ende nur Rang 5.

Als bester Spieler des Turniers wurde Burak Yavuz vom SSV Meschede mit dem Christian-Flüchter-Gedächtnispreis ausgezeichnet. Die Torjägerkanone sicherte sich Dirk Stoltefault von TuRa Freienohl mit insgesamt acht Buden. Zum besten Torwart des 20. Pfiff Champion Masters wurde Nachwuchsgoalie Marvin Pick (SV Schmallenberg/Fredeburg) in Diensten der HSK-A-Junioren-Auswahl gekürt.

Ein großes Lob gebührt auch wieder dem Ausrichter SC Olpe, der es - wie in den Jahren zuvor - nicht nur geschafft hat, die Halle an allen drei Tagen voll zu bekommen sondern auch wieder für einen reibungslosen Ablauf und ein Event für die ganze Familie gesorgt hat.

Zweiter "Sieger" in einem umkämpften und ausgeglichenen Finale: Die Kicker vom SC Neheim.

Alle Ergebnisse der Finalrunde gibt es hier

Kommentare