„Motorradlärm und Raserei“ stellt Antrag an Stadtrat

IG wagt den nächsten Schritt

Die IG Motorradlärm hat einen Antrag an den Stadtrat gestellt. Lärm und Raserei sollen so vermindert werden.

Die IG „Motorradlärm und Raserei“ hat sich mit einem Antrag an den Stadtrat gewandt. Nach zahlreichen Info-Veranstaltungen in den letzten Monaten geht die Interessengemeinschaft damit jetzt den nächsten Schritt: Durch die Umsetzung eines zweiseitigen Maßnahmenkatalogs (siehe unten) sollen die Ziele der IG umgesetzt werden.

Vorsitzender Jens Kunen erläutert: „Mehr als 40 aktive Mitglieder sind seit fast zwei Jahren um die Ausarbeitung von Lösungsansätzen für die Belastung durch Lärm und Raserei durch Teilnehmer im Straßenverkehr bemüht. Dabei hat sich vor allem die Gruppe der Motorradfahrer als große Belastung herausgestellt.“ Gerade in den Bereichen Langscheid und Hellefeld stellten diese Verkehrsteilnehmer eine enorme Beeinträchtigung dar. Die bisherigen Bemühungen zur Reduzierung der Belastung durch Lärm und Raserei, die besonders im Bereich der Hellefelder Höhe und der Region Sorpesee vorgenommen wurden, zeigten nur begrenzten Erfolg, so Kunen. Als Folge leide in diesen Bereichen auch weiterhin die Wohn- und Aufenthaltsqualität in enormen Maßen. Kunen weiter: „Insbesondere die Region Sorpesee gibt großen Anlass zur Besorgnis. Hier scheinen getätigte Investitionen der Stadt Sundern und der örtlichen Hotellerie durch Verlust der Aufenthaltsqualität zunichte gemacht zu werden.“

Er und die IG haben nun individuelle Maßnahmen ausgearbeitet und in einem Antrag an den Rat der Stadt Sundern eingebracht. Dieser Antrag resultiere vor allem aus der Diskussion vom 10. Oktober im Seehof (wir berichteten) mit Vertretern der IG, Bürgern, Vertretern der örtlichen Gastronomie und Hotellerie und Vertretern der politischen Parteien der Stadt Sundern.

Laut Aussage von Jens Kunen wird Detlef Lins den Antrag in der Ratssitzung am 11. Dezember vorlegen. Neben den Maßnahmen soll der Rat nach Wunsch der IG weitere Punkte beschließen:

1. Im Frühjahr oder Sommer 2015 wird in enger Abstimmung mit der örtlichen Gastronomie und Hotellerie in Langscheid ein Aktionswochenende „Lärm- und abgasfreier Erholungsraum Sorpesee“ durchgeführt. Denkenswert wäre auch ein Verkehrsfreier Sonntag.

2. Die Brunnenstraße/Lindenstraße (K34) in Längsschnitt wird dauerhaft für Motorräder gesperrt. Diese Straße wird durch auswärtige Motorradfahrer vornehmlich aus Abkürzung und Verbindung bei der Anreise zum Sorpesee genutzt. Gerade in Anbetracht der dort angesiedelten Klinik sollten besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

3. Ein Fazitgespräch zur Überprüfung der Maßnahmen wird zum Jahresende 2015 terminiert.

• Maßnahmen in Langscheid

- Die bisherige Geschwindigkeitsbegrenzung im Bereich der Seepromenade wird dauerhaft und ganzjährig auf 30 Km/h reduziert. Ergänzend wird die Beschilderung mit den Hinweisen Lärmschutz und/oder Luftkurort versehen

- Es wird ein Fahrverbot für Zweiräder im Bereich der Seepromenade eingerichtet, die eine Emmission von über 80 Dezibel (dbA) im Fahrzeugschein eingetragen haben. Ergänzend wird das Fahrverbot mit dem Hinweisschild 80 Dezibel (dbA) ergänzt.

- Sämtliche Nebenstraßen in Langscheid werden zur 30-Zone umgewandelt.

- Das Ortsausgangsschild Langscheid (Fahrtrichtung Amecke) wird hinter die Abzweigung Lindenstraße versetzt.

- Die Geschwindigkeitsbegrenzung im Bereich der Seestraße zwischen den Ortschaften Langscheid und Amecke wird auf 50 Km/h reduziert. Ergänzend wird die Beschilderung mit den Hinweisen Lärmschutz und/oder Erholungsgebiet ergänzt.

- Die Parkplätze für Motorradfahrer im Bereich der Seepromenade werden entfernt. An ihrer Stelle werden Parkplätze für Menschen mit Handicap, Parkplätze für Fahrradfahrer und Parkplätze für E-Bike eingerichtet. Die Sachsenkurve wird dabei in den Fokus gerückt um eine Verlagerung zu vermeiden.

• Maßnahmen in Hellefeld

- Die Hellefelder Höhe wird an Samstagen, Sonntagen und an Feiertagen einseitig in einer Fahrtrichtung gesperrt und zur Einbahnstraße für Motorradfahrer erklärt. Die Sperrung gilt jeweils für eine Fahrtrichtung und wird unregelmäßig geändert.

- Das Ortseingangsschild Hellefeld wird auf dem Abzweig „Bauernautobahn“ zur Hellefelder Höhe aufgestellt. Ergänzend erfolgt der Hinweis „Erholungsregion“ als weitere Sensibilisierungsmaßnahme

- Das Ortsausgangsschild Hellefeld wird - in Fahrtrichtung Arnsberg - hinter den Abzweig Liboriusweg gesetzt. In entgegengesetzte Richtung erfolgt die Installation eines Ortseingangsschildes Ergänzend erfolgt der Hinweis „Erholungsregion“ als weitere Sensibilisierungsmaßnahme

- Das Ortsausgangsschild Hellefeld wird (in Fahrtrichtung Altenhellefeld) hinter die angrenzende Wohnbebauungg „obere Heide“ gesetzt. In entgegengesetzte Richtung erfolgt die Installation eines Ortseingangsschildes. Ergänzend erfolgt der Hinweis „Erholungsregion“ als weitere Sensibilisierungsmaßnahme

Kommentare