Badezimmer: Wellness für zu Hause

Das Badezimmer ist längst mehr als nur ein praktischer Raum zum Waschen und Zähneputzen. Nach einem stressigen Arbeitstag dient es als angenehmer Rückzugsort und sorgt für Ruhe und Entspannung.

Passende Einrichtung und Dekoration sind Voraussetzung, um aus einem Bad eine Wohlfühloase zu machen. 2016 stehen Minimalismus und Natürlichkeit im Vordergrund. 

Ohne Frage sollte man das Badezimmer nach eigenem Geschmack gestalten, schließlich ist es ein ganz persönlicher Entspannungsort. Dennoch kann man beim Design des Raums einige Grundsätze beachten, die erfahrungsgemäß zu einem behaglichen Wohngefühl beitragen. Entscheidend ist zum Beispiel die Auswahl der Materialien und Farben, aber auch die der Lichtquellen und Accessoires. Im Prinzip zeichnen sich moderne Badezimmer jedoch vor allem durch eines aus: Individualität. 

Dunkle Fliesen und warmes Holz 

Der erste Schritt zum wohnlichen Bad ist es, sich von blütenweißen Fliesen zu verabschieden und diese gegen wärmere Farben einzutauschen. Früher schwer angesagt, erinnert reines Weiß mittlerweile eher an sterile Arztpraxen als an eine gemütliche Wellnessoase. Wer trotzdem nicht auf ein helles Badezimmer verzichten möchte, setzt auf Creme- oder Champagnertöne. Gepaart mit dunklen Farben ergeben sie einen schicken Kontrast. Mit kleinen Mosaikfliesen kann man farbliche Akzente setzen. Neben Fliesen aus Naturstein sorgen auch Holzelemente für einen natürlichen Touch im Badezimmer. Das können Möbel sein, aber auch Accessoires wie Flechtkörbe oder kleine Kästchen. Sie sehen nicht nur hübsch aus, sondern sind außerdem ein praktischer Stauraum für verschiedene Badezimmerutensilien. Einen modernen Kontrast bilden Waschtische aus Holz und Beton sowie Armaturen aus angesagtem Messing. 

Schlichte Ästhetik mit Spa-Faktor 

All diese Elemente dürfen 2016 besonders einfach gehalten sein, denn Minimalismus zieht nun auch im Badezimmer ein. Die klare und schlichte Ästhetik verleiht dem Raum eine angenehme Ruhe. Freistehende Badewannen sorgen für das gewisse Etwas. Duschen werden vorzugsweise bodengleich verbaut und mit Türen aus klarem Glas vom Raum abgetrennt, wie etwa bei den Duschkabinen von Badezimmertotal. Um dem Raum einen Hauch von Spa zu verleihen, fehlen nur noch die richtige Beleuchtung und die passenden Accessoires. Anstatt nur eine einzige Deckenleuchte anzubringen, sollte man auf mehrere Lampen setzen, um ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen. Kerzen sorgen für eine gemütliche Stimmung. Auch Kleinigkeiten tragen viel zum Wellness-Erlebnis im Badezimmer bei: Produkte wie Shampoo, Duschgel und Co. kann man beispielsweise in hübsche Gefäße aus Glas oder Ton füllen und ein flauschiger Badvorleger bringt Gemütlichkeit in den Raum. 

Bildrechte: Flickr Axor_Starck_Organic_Miscelatore per lavabo_6 Axor Hansgrohe THREESIXTY CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Kommentare