Betten von Revor® - Kaufkriterien

Boxspringbetten sollen für einen Schlaf wie auf Wolken, Linderung von Rückenschmerzen und einen erholsamen Schlaf sorgen. Auch wenn es sich dabei nicht um ein Ammenmärchen handelt: Qualität und die richtige Auswahl sind dafür entscheidend.

Denn auch bei einem Boxspringbett kann es zu Verspannungen und Schmerzen im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich kommen, wenn das Bett nicht mit Sorgfalt auf den Kunden abgestimmt wurde. Die Folge ein unruhiger Schlaf und unter Umständen anhaltende Schmerzen. 

Beim Kauf eines Boxspringbetts ist deshalb eine Beratung beim Fachhändler empfehlenswert. So lässt sich das Boxspringbett individuell anpassen, Fehlkäufe können vermieden werden. 

Doch worauf sollte beim Kauf eines Boxspringbetts geachtet werden? 

Der Boxspringrahmen 

Bei Boxspringbetten gibt es beim Untergestell drei verschiedene Aufbauten. Unterschieden wird in  

  • Softside-Boxspringrahmen
  • Hardside-Boxspringrahmen
  • Hard-Softside-Boxspringrahmen 

Bei Softside-Boxspringrahmen ist die Umrandung sehr weich, sie ist von oben bis unten geschäumt. Ein solcher Rahmen entlastet an den Oberrändern die Matratze. Der Nachteil: Der Bezug wirft nach kurzer Zeit vermutlich Falten, denn er kann dem Druck nicht ausreichend Widerstand bieten.

Die Hardside-Boxspringrahmen haben eine feste Umrandung, wodurch es vor allem bei durchgehenden Matratzen zu Kuhlenbildung kommt. Der Bezug bildet aber keine Falten. 

Hard-Softside-Boxspringrahmen vereinen die Vorteile der beiden anderen Rahmen. Im oberen Teil ist die Umrandung weich und geschäumt, im unteren Teil durch die Verwendung von Hölzern fest. Der Nachteil: Hard-Softside-Rahmen sind in der Anschaffung sehr teuer. 

Die richtige Matratze 

Die richtige Matratze muss ausreichend stützend und druckentlastend sein. Je nach Schlafverhalten (z. B. Rücken-, Seiten- Bauchschläfer) müssen besondere Kriterien erfüllt sein, um Verspannungen zu vermeiden. Bei Revor® können Kunden selbst testen, welche Matratze optimal ist. Vor allem der Härtegrad spielt eine wichtige Rolle. Eine Matratze darf weder zu weich noch zu hart sein. 

Zu weich ist eine Matratze in folgenden Fällen: 

  • beim Liegen fühlt es sich wie „durchhängen“ an 
  • Drehen ist mit großen Mühen verbunden, was vor allem bei bestehenden Rücken- und Lendenbeschwerden ungünstig ist 
  • zwischen Matratze und Taillenbereich bildet sich in Rücken- und Seitenlage ein Hohlraum

Zu hart ist eine Matratze in diesen Fällen: 

  • in Seitenlage ist es unmöglich, die Schulter optimal zu „platzieren“
  • im Schulter- und/ oder Hüftbereich wird ein Druck verspürt 
  • der Arm „schläft ein“
  • in der Seitenlage kommt es ohne Kissen zu einer starken Überdehnung des Halswirbels
  • kein Einsinken in die Matratze


Wenn die Entscheidung schwer fällt: Lattenrost oder Boxspringbett? 


Im Gegensatz zu konventionellen Betten mit Lattenrost haben Boxspringbetten als Basis einen integrierten Federkern. 

Durch die ebene Auflagefläche der Matratze auf dem Untergestellt kann sich die Matratze nicht so schnell abnutzen, Druckstellen wie bei einem Lattenrost bleiben aus. Wird – wie beim skandinavischen Boxspringbett – ein Topper verwendet, steigt die Lebensdauer einer Matratze um etwa 3 Jahre. 

Dank des Aufbaus eines Boxspringbetts kann aufgrund der Federung im Untergestellt eine optimale Zirkulation der Luft gewährleistet werden. Boxspringbetten lassen sich zudem sehr gut auf die individuellen Ansprüche und Schlafgewohnheiten anpassen. 


Die Vorteile der Boxspringbetten von Revor®

Seit 1974 ist Revor® Spezialist für qualitativ hochwertige Boxspringbetten. Im Herzen von Europa fertigt der belgische Hersteller Boxspringbetten mit viel Liebe zum Detail nach den Wünschen der Kunden. Die Auswahl ist groß, die Preise fair. Boxspringbetten werden von Revor® sowohl für den Privatbereich als auch für den Hotelbereich hergestellt. In fünft deutschen Großstädten (Düsseldorf, Bremen, Berlin, Hamburg, Dortmund) finden Kunden Filialen des Herstellers und können sich hier direkt beraten lassen und Probe liegen. Die deutsche Hauptniederlassung mit etwa 600 qm Ausstellungsfläche befindet sich in Düsseldorf. 


Was kostet eigentlich ein Boxspringbett?

Auf der Preisskala für Boxspringbetten liegt die Spanne zwischen 299 und 50.000 EUR. Eine gute Qualität stellen Betten aus den Preisklassen zwischen 2.500 und 5.000 EUR darf. Allerdings ist der Preis nicht grundsätzlich ein Garant für gute Qualität. Die meisten Experten raten von Boxspringbetten mit einem Preis von weniger als 1.000 EUR ab. Das liegt vor allem an der teilweise geringen Qualität der verwendeten Materialien.

Kommentare