Eine Krankenversicherung ist kein Wunschkonzert

Bis heute leben in Deutschland noch viele tausend Menschen ohne Krankenversicherung. Diese Zahl verwundert, denn hierzulande besteht eine allgemeine Krankenversicherungspflicht.

Säumniszuschläge in teils immensen Höhen

Ob privat oder gesetzlich krankenversichert, die Pflicht zum Eintritt in eine Krankenkasse besteht für jedermann. Für jeden versäumten Monat können Zuschläge berechnet werden. Diese Prämien sind für privat Krankenversicherte allerdings wesentlich höher als für Versicherungsnehmer einer gesetzlichen Police. Wer in Zahlungsschwierigkeiten gerät, sollte nicht lange zögern und mit der eigenen Krankenkasse schnell eine Ratenzahlung vereinbaren. Sind mehr als zwei Monatsbeiträge offen, besteht nur noch der Anspruch auf eine Notfallversorgung, bis sämtliche Rückstände beglichen sind. Sind Versicherungsnehmer privat krankenversichert, erfolgt automatisch eine Umgruppierung in einen sogenannten Notlagentarif.

Schnelles Handeln ist gefragt

Entfällt die Pflicht einer Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenversicherung, sollten Betroffene nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen. Bei bestehender Selbständigkeit oder einer Überschreitung der Jahresentgeltgrenze von 54.900 Euro sollten sich Personen innerhalb von drei Monaten bei einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig weiterversichern lassen. Wird dieser Zeitpunkt überschritten, besteht automatisch die Pflicht für einen Wechsel zu einem privaten Anbieter. Bestehen Interessenten den Gesundheitscheck der privaten Versicherungsanbieter nicht, ist zwangsläufig ein Anspruch auf eine Bewilligung des Basistarifs bei einem privaten Unternehmen gegeben. Diese Offerte umfasst etwa den Leistungsumfang gesetzlicher Krankenkassen, ist jedoch teurer.

Von elterlicher Fürsorge zur eigenen Entscheidung

Die Entscheidung über die erste Versicherung treffen im Regelfall die Eltern. Bei einer Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse werden Kinder innerhalb der Familienversicherung kostenfrei mitversichert. Mit Eintritt ins Berufsleben oder nach Vollendung des 25. Lebensjahres entscheiden sich Versicherungsnehmer erstmals für eine eigene Police.

Kommentare