Der Erkältungszeit vorbeugen und gesund bleiben

Mit den ersten kalten Tagen kommt sie: Die alljährliche Erkältungswelle. Wohin man auch geht, man trifft auf Menschen, die von Schnupfen oder Husten geplagt werden. Damit man die kühlen Monate erkältungsfrei übersteht, sollte man so früh wie möglich an vorbeugende Maßnahmen denken.

Mit den ersten kalten Tagen kommt sie: Die alljährliche Erkältungswelle.

Wer sich in diesem Jahr vor einer Erkältung schützen möchte, kann dies mit ein paar einfachen Mitteln tun. Zwar kann auch die beste Vorbereitung nicht garantieren, dass man gesund durch Herbst und Winter kommt, doch immerhin lassen sich damit die Chancen erheblich verbessern. Ein wichtiger und sehr effektiver Punkt ist das Händewaschen. Die Hände berühren im Laufe des Tages allerlei Oberflächen: Türklinken, Treppengeländer oder fremde Hände zum Beispiel, und damit auch eine bunte Ansammlung der unterschiedlichsten Keime.

Oft berühren sie außerdem unbewusst das Gesicht und transportieren damit womöglich schädliche Bakterien und Viren in die unmittelbare Nähe von Nase, Mund oder Augen. Über die Schleimhäute gelangen die Schädlinge rasch in die Blutbahn und können sich von dort aus im Körper ausbreiten. Wer also täglich viele Hände schütteln muss oder sich an gut besuchten Orten aufhält, sollte sich unbedingt regelmäßig und gründlich die Hände waschen, um das Infektionsrisiko zu senken.

Besonders schnell verbreiten sich Erkältungen zudem dort, wo viele Menschen aufeinander treffen: in belebten Einkaufszentren, in der Schule oder in der überfüllten U-Bahn zum Beispiel. Am besten wäre es also, solche Orte während der Winterzeit weitestgehend zu meiden.

Starke Abwehrkräfte

Für die meisten Menschen ist es natürlich keine praktikable Lösung, sich während der Erkältungszeit zu Hause vor Viren und Bakterien zu verstecken. Man muss das Haus verlassen und kommt vermutlich mehrmals täglich mit größeren Menschenmengen in Kontakt. Sei es auf dem Weg zur Uni, im Büro oder beim Einkauf im Supermarkt — es lässt sich kaum vermeiden. Deshalb ist es wichtig, das Immunsystem frühzeitig zu stärken und so die körpereigenen Abwehrkräfte aufzubauen.

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, damit der Körper ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zur Verfügung hat. Außerdem kann sich zu trockene Luft negativ auf die Abwehrkräfte auswirken: Über ausgetrocknete Schleimhäute gelangen Bakterien und Viren deutlich leichter in den Körper. Vorbeugend sollte man daher regelmäßig lüften und bei Bedarf mit einem Luftbefeuchter nachhelfen. Sehr empfehlenswert ist auch Bewegung an der frischen Luft, da hierbei gleichzeitig noch der Kreislauf angeregt wird.

Grippe oder Erkältung?

Manchmal nützt leider auch die beste Vorsorge nichts. Im Prinzip genügt es für eine Infektion bereits, wenn man von einem unachtsamen Mitmenschen angehustet oder angeniest wird. Auch wichtig ist hierbei die Frage, ob es sich lediglich um eine normale Erkältung oder eine Grippe handelt. Denn auch wenn die beiden Begriffe mancherorts beinahe synonym verwendet werden, sind sie doch sehr unterschiedlich: Während man die meisten Erkältungen mit genug Ruhe ganz gut selbst auskurieren kann, wird die Grippe jährlich für weltweit Hunderttausende zur tödlichen Erkrankung.

Ein guter Hinweis auf eine Grippe ist Fieber, da bei einer Erkältung normalerweise nur leicht erhöhte Temperaturen von maximal 37,9 ° C auftreten. Wer 38 ° C oder mehr misst, sollte von Grippe ausgehen und sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen: Besonders Menschen, die durch Krankheit oder Alter bereits geschwächt sind, könnten neben Schlaf und vitaminreicher Ernährung auch unterstützende Medikamente benötigen, um die Infektion erfolgreich zu bekämpfen.

Kommentare