Grundstückspreise in Deutschland steigen weiter

+

Der Aufwärtstrend für Baupreise in Deutschland hält weiter an. Insbesondere in Großstädten wie München, Hamburg oder Berlin scheint kein Ende in Sicht zu sein. Doch auch in weiten Teilen von Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen mit einer guten Infrastruktur ziehen die die Preise weiter an.

Rasante Preisanstiege in Großstädten 

Besonders deutlich ist die Preisentwicklung in Berlin. Wer im zentralen Stadtbereich ein Fertighaus von Anbietern wie www.gussek-haus.de errichten möchte, muss besonders tief in die Tasche greifen. Ein Beispiel ist das Gebiet um den Berliner S-Bahn-Ring, dessen Grundstückspreise innerhalb eines Jahres um 50 Prozent angestiegen sind. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Sind die Grundstückspreise in Frankfurt am Main innerhalb von zwei Jahren um 27 Prozent angestiegen, haben sich die Kosten für Geschossbauten in Stuttgart im gleichen Zeitraum um bis zu 20 Prozent erhöht. Häuslebauer der Stadt München mussten innerhalb des gleichen Zeitraums Preisanstiege von bis zu 19 Prozent in Kauf nehmen. In Hamburg haben sich Preise für Bauland in zwei Jahren um 13 Prozent erhöht. 

Gründe für die Preisexplosion 

Ein wichtiger Grund für diese Tendenz ist laut Expertenmeinungen das Verhalten von Immobilieneigentümern. Wie es heißt, halten viele Immobilienbesitzer ihr Hab und Gut zurück, um somit eine Erhöhung der Grundstückspreise zu bewirken. Beispielsweise wurden im Jahr 2015 rund 40 Prozent aller geplanter Bauvorhaben nicht realisiert. Auch Spekulanten treiben die Grundstückspreise in Deutschland in die Höhe. Finanzexperten gehen davon aus, dass viele Investoren die Baugrundstücke käuflich erwerben, um diese nach Erhalt einer Baugenehmigung für noch mehr Geld wiederzuverkaufen. Dadurch wird Bauland nicht für den Eigenbedarf erworben, sondern als Handelsobjekt gekauft. 

Ein Beispiel: die Immobiliensituation in Nordrhein-Westfalen 

Diese Gründe und das aktuell niedrige Zinsniveau wirken sich nicht nur auf Städte, sondern auch auf viele größere Regionen in Deutschland aus. Der Blick auf den Immobilienmarkt in Nordrhein-Westfalen verrät, dass die Grundstückspreise in Stadtregionen um Düsseldorf oder Köln zwar am höchsten sind. Doch auch in der Eifel, am Niederrhein oder im Münsterland kosten Reihenendhäuser oder Doppelhaushälften zwischen 250.000 und 300.000 Euro. Im Sauerland sind die Kosten geringer.

Kommentare