Immer wieder Bayern München

+

Seit Gründung der Fußball Bundesliga konnten insgesamt zwölf Vereine einen Meistertitel feiern. Rekordmeister Bayern München gewann die Schale in dieser Zeit gleich 25-mal. Zuletzt ging die Schale viermal in Folge nach München.

Im Laufe der Zeit gelang es zwar einigen Klubs den Bayern gefährlich zu werden, am Ende stürzten diese jedoch immer wieder ab. Nur die Münchener zeigten sich über Jahrzehnte erfolgreich. Große Wettgewinne lassen sich mit den Bayern jedenfalls nicht erzielen. Welche Buchmacher die besten Quoten im Programm haben, lässt sich über einen Vergleich zum Beispiel auf http://www.wettanbietervergleichen.com/ herausfinden.

Olympiastadion und große Fangemeinde

Aufgrund der stetigen Erfolge können die Münchener deutlich mehr Werbeeinnahmen generieren als andere Klubs. Dazu waren die Bayern mit dem Olympiastadion schon sehr früh im Besitz einer zum damaligen Zeitpunkt modernen Arena. Heute sorgt die zu jedem Spiel ausverkaufte Allianz-Arena für gute Einnahmen. Mit Uli Hoeneß hatten die Bayern einen Manager, der schon früh auf den Bereich Merchandising setzte. So konnte sich der Verein ein finanzielles Fundament schaffen, mit dem sich auch ein paar weniger erfolgreiche Jahre problemlos überstehen lassen.

Die Einnahmen wurden in den letzten Jahren permanent in neue Spieler investiert. Neben einigen Flops befanden sich darunter auch viele Volltreffer. Der Grundstein für den Erfolg wurde in den erfolgreichen 1960er und 1970er Jahren gelegt. Mit Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier und Uli Hoeneß gab es ein junges Team, dass mehrmals Meister und Europapokalsieger wurde. Karl-Heinz Rummenigge wurde geholt und später teuer nach Italien verkauft. In den 1980ern gelang ähnliches mit Matthäus und Brehme. Später brachten dann die Verkäufe Reuter, Kohler und Stefan Effenberg Geld in die Kasse.

Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre kamen unter anderem Giovane Elber, Bixente Lizarazu, Hasan Salihamidzic, Stefan Effenberg und Willy Sagnol an die Säbener Straße. Im Gegensatz zu anderen Klubs machten die Münchener auch bei teuren Transfers kaum Fehler. Die besten Beispiele hierfür sind Franck Ribéry, Luca Toni, Arjen Roben, Jérôme Boateng oder Martínez.

Münchener planen weitere Großtransfers

An der aktuellen Vormachtstellung dürfte sich auch in naher Zukunft nichts ändern. Während die Münchener ihren Kader mit Mats Hummels und Renato Sanchez nochmals verstärkten, muss Konkurrent Dortmund gleich mehrere Leistungsträger ziehen lassen. Zwar hat der BVB zahlreiche junge Spieler verpflichtet, die Mannschaft muss sich jedoch erst noch finden. Ein anderer Konkurrent ist bundesligaweit im Moment nicht zu finden.

Wie der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge jüngst mitteilte, will der Klub auch in Zukunft große Transfers tätigen. Titel in der Bundesliga entsprechen längst nicht mehr den eigenen Ansprüchen. In nicht allzu ferner Zukunft soll der Champions League Pokal wieder nach München geholt werden.

Kommentare