USA und Kanada so angesagt wie nie für Work und Travel

+
Die Kombination von Arbeiten und Reisen ist bei jungen Menschen sehr angesagt.

Besonders in den jungen Schichten der Bevölkerung im Sauerland und anderen Teilen Deutschlands ist Work & Travel sehr beliebt. Doch damit das Vorhaben am Ende auch zu der gewünschten einprägsamen Erinnerung wird, ist es von Beginn an wichtig, das richtige Land zu wählen.

Vor allem Nordamerika hat sich dabei als eine ideale Möglichkeit für dieses Reisemodell herauskristallisiert. Auch deshalb lohnt es sich, die dortigen Optionen noch etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Wie ist es also um die dortigen Möglichkeiten bestellt? 

Aufenthalt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten

Die Angebote, welche in den USA zur Verfügung stehen, werden von vielen Reisenden als ideal empfunden. Zum einen liegt dies daran, dass es in zahlreichen Bundesstaaten viele Summerjobs gibt, für die saisonale Kräfte gesucht werden. Die Auswahl ist bisweilen so groß, dass sogar sehr stark auf die individuellen Vorlieben eingegangen werden kann. Dies reicht von saisonaler Arbeit in der Landwirtschaft über die Reisebranche bis hin zu kleinen Jobs im Supermarkt oder im Büro. Wie unter work-and-travel-usa.net dargestellt wird, sind auch die Voraussetzungen für den Aufenthalt von bis zu vier Monaten nicht sonderlich schwer zu erfüllen. Beantragt werden muss zunächst nur ein sogenannte J1 Visum, welches neben der bloßen Berechtigung zum Aufenthalt auch eine kleine Arbeitserlaubnis in sich trägt. Auf der anderen Seite sollten ausreichende Kenntnisse in der englischen Sprache vorhanden sein. 

Kanadische Summer Camps

Wen es doch noch etwas mehr in den Norden zieht, der kann auch in Kanada entsprechende Angebote für einen Aufenthalt finden. Ein echtes Highlight sind die sogenannten Summer Camps, die dort in den warmen Monaten immer wieder eingerichtet werden. Beschrieben werden könnten diese Angebote in etwa als eine Mischung aus Au-Pair und Summerjob, der vielen Schülern und Studenten großen Spaß macht. Zugleich ist es in Kanada noch bis zum 30. Lebensjahr möglich, derartige Angebote anzunehmen, wie auch hier zu sehen ist. Die Beliebtheit, die daraus resultiert, zeigt sich zugleich an den stetig steigenden Zahlen der Bewerber. Es lohnt sich also sichtlich, auch diese Option für einen Aufenthalt im Ausland für sich in Betracht zu ziehen. 

Die richtige Planung

Ein weiterer Vorteil, der ganz klar für die USA und Kanada spricht, ist auch die Verbesserung der englischen Sprache. Den jungen Menschen gelingt es so auf einem fast spielerischen Weg, die eigenen sprachlichen Fähigkeiten auszubauen, was im späteren Leben immer wieder von Vorteil sein kann. Trotz der allgemeinen Vorfreude, die sich an die Betrachtung der Angebote anschließt, sollten natürlich auch die Risiken eines solchen Aufenthalts nicht gänzlich verschwiegen werden. Eine Erkrankung kann den Aufenthalt unter Umständen schon vorzeitig zu einem Abbruch bringen, was gerade angesichts der langen Dauer von bis zu vier Monaten ein finanzieller Nachteil wäre. Eine spezielle Auslandskrankenversicherung zu Work & Travel, wie sie zum Beispiel unter mawista.com dargestellt wird, kann dabei Abhilfe schaffen. Das Ziel sollte es schließlich sein, am Ende so entspannt wie nur möglich in das neue Abenteuer aufbrechen zu können, das einem dort bereitgehalten wird.

Kommentare