Mobiles Internet gehört zum Alltag

+
Das mobile Internet ermöglicht grenzenlose Kommunikation.

Das Internet von unterwegs ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens: Aktuelle Nachrichten lesen, E-Mails verschicken, Banküberweisungen tätigen, Themen über Suchmaschinen recherchieren, mit Freunden chatten, Schuhe kaufen, eigene Fotos und Beiträge in sozialen Medien "posten" – mit Smartphones und offenem WLAN-Zugang werden diese Dinge heute ganz einfach von unterwegs erledigt. Insbesondere für junge Menschen gibt es im Zeitalter von mobilen sozialen Netzwerken ("Mobile Social Networks") praktisch keine Kommunikationsgrenzen mehr – das spiegelt sich auch in den Nutzerzahlen wider.

Smartphone – der Schlüssel zum mobilen Web

 Im Internet kann jeder alles finden, dokumentieren und verbreiten, egal wo oder wann. Dieser etwas verallgemeinerte Satz gilt angesichts der Vielfalt an Daten, technischen Kommunikationsmitteln und Interaktionswegen über das World Wide Web mehr denn je. Suchmaschinen und digitale Ratgeber wie der der Naspa dienen vor allem internet-affinen jungen Erwachsenen zur Information über wichtige Lebensthemen. Via sozialer Netzwerke  wie Facebook, Twitter oder Instagram werden diese dann millionenfach, weltweit und nahezu in Echtzeit geteilt.

Das Smartphone ist dabei ein ständiger Begleiter. Dass die Nutzung von Smartphones und dazugehörigen Apps den Zugriff auf persönliche Daten erlaubt und sich jeder Nutzer der potenziellen Gefahr von Hacker-Angriffen aussetzt, scheint dabei nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Zwar ist spätestens seit dem NSA-Skandal von 2013 ein Bewusstsein über Internetsicherheit durchaus vorhanden – die Popularität von Smartphones ist dennoch ungebrochen.

Datenverbrauch so hoch wie nie

Wie wichtig mobiles Surfen geworden ist, belegt vor allem die hohe Zahl von Smartphone-Nutzern und der immens gestiegene mobile Datenverbrauch: Im ersten Quartal 2016 wurden weltweit alleine rund 294 Millionen Android-Smartphones und 52 Millionen iPhones verkauft. In Deutschland liegt der Anteil von Smartphone-Nutzern zwischen 14 und 29 Jahren bereits bei 95 %, bei 30 bis 49-Jährigen bei 93 % und bei Senioren (65 Jahre und älter) immerhin bei beachtlichen 27 %. Der mobile Zugriff aufs Internet ist hierzulande indes so hoch wie seit 10 Jahren nicht.

Das liegt insbesondere am starken Fall der Preise für Datennutzung in den letzten Jahren. In der Folge ist der durchschnittliche Datenverbrauch für mobiles Internet in Deutschland seit 2006 auf das knapp 190-fache gestiegen, von 2 auf 377 Megabyte im Monat. Somit ist auch Deutschland in puncto mobiles Internet weit vorn dabei.

Kommentare