Das richtige Spielzeug finden – darauf kommt es an

Es ist mal wieder an der Zeit für den Geburtstag Ihrer Kinder und Sie suchen nach einem schönen Spielzeug? Dann haben Sie sicher schon oft die Erfahrung gemacht, dass es gar nicht so einfach ist, hier etwas Passendes zu finden.

Das gilt vor allem dann, wenn man sichergehen will, dass die Spielzeuge gesundheitlich unbedenklich sind. Doch wir können Sie beruhigen. Wenn man ein paar kleine Tipps befolgt, ist es gar nicht so schwierig, das passende Spielzeug für Ihre Kinder zu finden.

Wie erkennt man gutes und schlechtes Plastikspielzeug

In der Regel können Sie sich relativ schnell ein Bild davon machen, wie hoch die Qualität des Spielzeugs ist, das Sie gerade vor sich haben. Besonders wichtig ist es hier zunächst einmal, dass Sie es gewissenhaft in die Hand nehmen und es einmal richtig fühlen. So werden Sie recht schnell erkennen, ob es sich um hochwertigen Kunststoff handelt. Der ist nämlich in der Regel aus einem Guss gefertigt. Sie finden hier keine Schweißnähte wie bei Spielzeugen minderer Qualität. Besonders genau sollten Sie auf scharfe Kanten achten. Hier besteht sonst immer die Gefahr, dass Ihre Kinder sich daran verletzen. Besonders gefährdet sind schlecht verarbeitete Verbindungsstellen, die aufbrechen können.

Bei der Gelegenheit sollten Sie auch gleich einmal am Spielzeug riechen. Das hat den Grund, dass billiges Plastik, das schlecht verarbeitet wurde, häufig nach Lösungs- oder Reinigungsmitteln riecht. Sowas wollen Sie Ihrem Kind natürlich nicht zumuten.

Auf die Prüfzeichen achten

Die wichtigsten Indikatoren für gute Qualität sind die Prüfzeichen. Sie können sich mit Ihrem Bauchgefühl erst einmal einen guten Eindruck verschaffen, diese Zeichen sollten aber den Ausschlag geben. Zuerst einmal ist hier das CE-Zeichen zu nennen. Daran erkennen Sie, dass die Spielzeuge die Richtlinien der Europäischen Union erfüllen. Beachten Sie hierbei allerdings, dass die Aussagekraft dieses Zeichens beschränkt ist. Die Hersteller bringen das Zeichen in eigener Verantwortung an. Aussagekräftiger ist da schon das Zeichen GS (geprüfte Sicherheit). Es hat den Vorteil, dass es von unabhängigen Stellen vergeben wird. Hierzu zählen beispielsweise die Dekra oder der TÜV Rheinland. Viele Spielzeuge, die diesen geprüften Richtlinien genügen, findet man beispielsweise bei Kidsahoi. Hier findet man viele beliebte Spielzeuge wie z. B. Lego oder Kinderfahrzeuge.

Was ist besser? Holz oder Plastik?

Wenn es um die Auswahl von Spielzeug geht, begegnet man immer wieder der Auffassung, dass Spielzeug aus Holz grundsätzlich besser ist als solches aus Plastik. Das trifft allerdings nicht unbedingt in jedem Fall zu. Wenn man genauer hinsieht, merkt man nämlich schnell, dass es viele Bereiche gibt, in den Spielzeuge aus Kunststoff sogar sinnvoller sind. Das ist z. B. bei Spielzeugen für Draußen der Fall, die auch mal einen Strandausflug mitmachen sollen. Der feuchte Sand und das Wasser können hier nämlich schnell dazu führen, dass das Holz kaputt geht. Auch bei Rutschspielzeugen spielt Kunststoff eine große Rolle. Es ist deutlich leichter. Außerdem ist aus Holz nicht grundsätzlich unbedenklich. Immerhin wurden bei der Herstellung Lacke und Farben verwendet.

Wenn Sie all diese Tipps beachten, sind Sie aber auf jeden Fall erstmal auf der sicheren Seite, wenn Sie Spielzeug für Ihre Kinder kaufen.

Rubriklistenbild: © famveldman - Fotolia

Kommentare