Tipps zum Start ins Gastro-Gewerbe

Pixabay.com

Im Gastronomiegewerbe werden Getränke oder Speisen zum Verzehr verkauft und Gäste bewirtet. Ein Gastronomieinhaber ist jemand, der selbstständig und dauerhaft in einer Betriebsstätte Getränke und Speisen anbietet. Diese werden an Ort und Stelle in der Regel verabreicht. Auch wer einen Kiosk oder Flaschenbier verkauft, ist ein Gewerbebetreibender. Doch ganz egal, ob man eine Bar, eine Kneipe oder ein Restaurant eröffnen möchte, eine Existenzgründung bringt immer große Herausforderungen mit sich. Es gibt genug Konkurrenz und der Erfolgt hängt ganz stark von dem Standort des Geschäfts und dem individuellen Konzept ab. Des Weiteren gibt es eine Reihe an rechtlichen Anforderungen zu beachten, die in der Selbstständigkeit auf einen zukommen.

Allgemeine Informationen zur Selbstständigkeit

Setzt man sich in den Kopf eine eigene Existenz in der Gewerbebranche zu gründen, sollte man sich eingehend und intensiv mit dem Markt und dem Verhalten der Zielgruppe beschäftigen. Die meisten Gewerbebetriebe beschäftigen circa 2 Mitarbeiter, nur ein geringer Anteil von Unternehmen hat mehr als 10 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt im Schnitt circa 200.000 Euro. Die Personalkosten im Gastro-Gewerbe liegen bei ungefähr 20 Prozent. Um erfolgreich und nachhaltig selbstständig zu sein, muss man die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen beachten. Alle Ausgaben in dem Gewerbe sind Speisen und Getränke, die zunächst aus der privaten Tasche bezahlt werden. Außerdem ist eine Restaurantdienstleistung für die Menschen Teil des privaten Konsums. Das heißt, wenn Menschen aus irgendwelchen Gründen sparen müssen, werden sie diese Dienstleistung vermutlich als erstes weglassen. Die Gaststätten merken einen Aufschwung und Phasen der Krise immer als erstes. Außerdem ist es unabdingbar, dass Trends und Veränderungen bei den Konsumenten frühzeitig bemerkt werden. In einem Konzept muss dies berücksichtigt werden.

Was bei der Gründung im Gastro-Gewerbe beachtet werden muss

Zunächst sollte man ein eigenes Konzept aufstellen. Darin sind das eigentliche Konzept und das Alleinstellungsmerkmal definiert. Es ist wichtig, sich die Frage zu stellen, was einen von der Konkurrenz abhebt. Außerdem sollte man wissen, welche Zielgruppe man mit dem Restaurant oder dem Café ansprechen möchte. Ist die Zielgruppe groß genug, welches Angebot möchte man verfolgen und was erwarten die Gäste von dem Gewerbe? Wichtig ist, dass man sich unter anderem diese Frage im Vorfeld rechtzeitig genug stellt, um böse Fallen zu umgehen. Bei der Gründung eines Gastro-Gewerbes geht es in erster Linie um die Getränke und Speisen und um die Einrichtung, unter anderem der Küche. Als einer der führenden Anbieter im Gastrobereich ist expondo.de Spezialist im Bereich Großküchentechnik. Bevor man ein Restaurant gründet, muss man wissen, ob man eine exotische Küche oder Hausmannskost anbieten möchte, bzw. welche Lebensmittel und Getränke sonst noch angeboten werden sollen. Wichtig sind auch der Standort und der Wettbewerb. Natürlich gibt es auch rechtliche Besonderheiten zu beachten. Man benötigt z. B. eine Gaststättenerlaubnis, um alkoholische Getränke auszuschenken muss diese beim Ordnungsamt beantragt werden. Bei dem Gewerbeaufsichtsamt kann man sich Informationen einholen, denn da sind Regelungen getroffen, wenn es um die Räumlichkeiten geht. Bei dem Bauamt muss sich eine Erlaubnis einholen, wenn man eine bauliche Veränderung vornehmen möchte.

Kommentare