Übergangsmode für die Zeit von Sommerende bis Herbstanfang

Kühlere Temperaturen, Blätterfall und kürzere Tage – echte Sonnenanbeter sehen dem Herbstanfang eher in getrübter Stimmung entgegen. Doch bei vielen Modebegeisterten ist genau das Gegenteil der Fall.

Denn der Herbst ist die Jahreszeit, in der die bedeutendsten Modetrends entstehen – so gilt auch das September-Exemplar der VOGUE als wichtigste Ausgabe des Modemagazins. Wer trotz des Jahreszeitenwechsels und neuer Trends nicht seinen kompletten Kleiderschrank umkrempeln will, für den gibt es einige Tricks, um günstig und trotzdem schick in die neue Modesaison zu starten. 

Teile umfunktionieren und kombinieren 

Zahlreiche klassische Basic-Teile für den Sommer kann man auch problemlos bei kälteren Temperaturen im Herbst tragen. So ziehen sich viele Frauen im Sommer ein luftiges Maxikleid über. Statt es im Herbst dann in den hinteren Schubladen zu vergraben, kann man es aber auch gut mit einem Blazer oder einem warmen Cardigan kombinieren. Durch einen zusätzlichen Gürtel betont man dabei seine Taille. Gleiches Prinzip, anderes Basic-Teil: Fast alle Sommer-Röcke lassen sich mit dicken Strumpfhosen ebenfalls auch im Herbst tragen. Und in Kombination mit schwarzen Boots sorgt man für einen lässigen und modernen Look. Layering ist das Motto, wenn es um die Kombination verschiedener Teile und Stilrichtungen geht. Der Vorteil des Schichten-Looks: Im Herbst hält er schön warm. 

Wie man Teile am besten kombiniert? Als Grundlage können eng sitzende Jeanshosen von Brax aus der neuen Saison fungieren. Dazu passt ein weiter Pullover sowie ein Schal und gegebenenfalls eine Jacke. Eine Alternative für all diejenigen, die Kleider bevorzugen: ein Bolero oder eine Lederjacke drüber sowie anstatt einer Strumpfhose eine leicht zerfetze Jeanshose dazu kombinieren, was den Look auffrischt. Oft reichen aber auch schon Accessoires wie ein zusätzlicher langer Schal um aus leichten Basics wie Rock und T-Shirt den perfekten Herbstlook zu schaffen. Und ganz nebenbei spart man auf diese Art einiges an Geld. Wichtig ist allerdings, die einzelnen Lagen auch farblich auf einander abzustimmen. 

Statement-Jacke 

Gerade, wenn das eigene Budget nur für einige wenige Teile reicht, ist eine Jacke stets eine sinnvolle Investition. Sie verleiht dem Outfit oft das gewisse Etwas. Um klassische Sommer-Basics herbsttauglich zu machen, eignen sich vor allem folgende Modelle:

  • Die Bomber-Jacke
  • Die Lederjacke
  • Der klassische Trenchcoat
  •  Ein gut geschnittener Blazer

Man braucht nicht für jede Modefarbe ein eigenes Outfit 

Warum das Einkaufen im Herbst manchmal so kostspielig sein kann? Weil in jeder Saison eine andere Trendfarbe angesagt ist. So sind Braun, Schwarz und ein dunkles Rot sowie Senfgelb Farben, die vor allem in den kälteren Monaten getragen werden, während im Sommer buntere und hellere Farben im Trend liegen. Wer Geld sparen will, der kann sich aber ruhig einmal mit eher „unherbstlichen“ Farben wie Weiß nach draußen wagen. Stilbewusstsein beweist man nämlich vor allem durch eine geschmackvolle Kombination der einzelnen Farben. So muss man nicht alle paar Monate mehrere Komplettoutfits in der aktuellen Trendfarbe besorgen und schont seine Geldbörse.

Bildrechte: Flickr sophie Mycatkins CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Kommentare