33-Jähriger wird in Dortmund angeschossen

+
Symbolbild.

Dortmund - Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen ist am Mittwochabend in Dortmund ein 33-Jähriger angeschossen und schwer verletzt worden. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär behandelt wurde. Lebensgefahr bestand laut Polizeiangaben vom Donnerstag nicht.

Vorausgegangen sei der Tat eine Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Diese waren gegen 21.30 Uhr an der Tankstelle aufeinandergetroffen. Familiäre Konflikte hätten den Streit ausgelöst, während dessen ein 50-jähriger Dortmunder dann auf den 33-Jährigen geschossen habe.

Ob es sich bei der Tatwaffe um eine scharfe Waffe oder eine Schreckschuss - oder Gaspistole handelt und wie viele Personen an dem Streit beteiligt waren, wurde zunächst nicht bekannt. Nach der Tat sei die Gruppe um den Schützen mit einem Auto in Richtung Bochum geflüchtet, so die Polizei. Fahndungsmaßnahmen führten bislang zu keinem Ergebnis, obwohl auch ein Hubschrauber bei der Suche zum Einsatz kam.

Nach ersten Ermittlungen sind alle Beteiligten aus Dortmund und kennen sich untereinander. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare