Auf der A2 bei Kamen/Bergkamen

Reisebus schiebt Lkw aufeinander: 26 Kinder aus Ascheberg leicht verletzt

[Update 16.26 Uhr] Bergkamen - In Höhe der Anschlussstelle Kamen/Bergkamen auf der A2 hat sich am Mittwochmorgen in Fahrtrichtung Oberhausen gegen 8.45 Uhr ein schwerer Auffahrunfall ereignet. Ein mit 62 Kindern der Ascheberger Profilschule sowie drei Lehrkräften besetzter Bus eines Unternehmens aus Nordkirchen war auf einen Lkw aufgefahren, der auf einen zweiten Lastwagen prallte. Jetzt hat die Polizei Dortmund ihre Abschlussbilanz vorgelegt.

Der doppelgeschossige Setra-Reisebus, der 78 Passagieren Platz bietet, war demnach gegen 8.45 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der A2 in Fahrtrichtung Oberhausen unterwegs. Ebenfalls auf diesem Fahrstreifen befanden sich der Lkw eines 48-jährigen Mannes aus Datteln und dahinter der eines 34-jährigen Münsteraners. 

"Beide Lkw mussten aufgrund eines Staus ihre Fahrzeuge verlangsamen. Dies übersah der 43-jährige Fahrer des Busses offenbar aus bislang ungeklärter Ursache. Er leitete noch eine Vollbremsung ein und versuchte nach links auszuweichen. Trotzdem konnte er einen Zusammenstoß mit dem hinteren Lkw nicht vermeiden. Dieser wurde wiederum auf seinen Vordermann aufgeschoben", heißt es in der Pressemitteilung von Mittwochnachmittag.

Bus mit Schulkindern in Unfall auf der A2 verwickelt

Bei dem Unfall blieben die beiden Lkw-Fahrer laut Polizei unverletzt. Im Bus wurden jedoch 26 Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren sowie der Busfahrer und eine Lehrerin (46) aus Münster leicht verletzt. Rettungswagen brachten die Verletzten zur ambulanten Behandlung in zwölf verschiedene Krankenhäuser.

Polizei und Feuerwehr kümmerten sich zusammen mit Verantwortlichen der Profilschule Ascheberg auch um die Betreuung und die Weiterfahrt der unverletzten Schülerinnen und Schüler.

Im Bereich der Unfallstelle musste die Polizei bis ca. 12.30 Uhr zwei Fahrspuren sperren. Auch die Anschlussstelle Kamen/Bergkamen war in diesem Zeitraum gesperrt. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von insgesamt ca. 32.000 Euro.

Sylke Reimann-Perez, Schulleiterin der Ascheberger Profilschule, schrieb am Mittwochnachmittag in einer Stellungnahme unter anderem: "Auf der heutigen Fahrt des 8. Jahrgangs zur Zeche Zollverein kam es zu einem Verkehrsunfall. Das Krisenteam der Schule stand in ständigem Austausch mit der Polizei und informierte die Eltern. Einige Kinder mussten im Krankenhaus behandelt werden, sind aber glücklicherweise wieder zu Hause. In den nächsten Tagen wird sich die Schule mit dem Geschehen auseinandersetzen."

Zahlreiche Rettungskräfte aus Kamen und Hamm waren zur Einsatzstelle gerufen worden. Die Feuerwehr Kamen hatte zwei Notärzte, einen Leitenden Notarzt und sieben Rettungswagen vor Ort, die Feuerwehr Hamm einen weiteren Notarzt und drei Rettungswagen.

Zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Dortmund-Lanstrop gab es mehrere Kilometer Stau, weil der Verkehr auf einem Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt wurde.

Quelle: wa.de

Kommentare