Zuschauer vor und nach 2:2-Remis handgreiflich

Fan-Ausschreitungen bei Partie von Legat-Club Remscheid in Baumberg

+
Dschungelcamp-Teilnehmer Thorsten Legat ist Trainer des FC Remscheid.

Monheim - Mit einem Großaufgebot hat die Polizei in Monheim (Kreis Mettmann) prügelnde Fußballfans voneinander getrennt. Die Polizisten mussten am Samstagnachmittag schon vor der Landesliga-Begegnung zwischen den Sportfreunden Baumberg und dem FC Remscheid (2:2) eingreifen, der von Ex-Profi und Dschungelcamp-Teilnehmer Thorsten Legat trainiert wird.

Am Samstag gegen 15.45 Uhr lieferten sich vor dem Stadioneingang ca. 50 Fans aus Remscheid und Baumberg gewalttätige Auseinandersetzungen, in dessen Verlauf unter anderem auch Bierflaschen geworfen wurden. 

"Durch den Einsatz starker Polizeikräfte, auch aus den umliegenden Behörden, konnten die rivalisierenden Fans getrennt werden. Während des Spiels kam es aufgrund der polizeilichen Präsenz zu keinen weiteren Störungen", so die Polizei Mettmann in einer Pressemitteilung.

Spielbericht Baumberg - Remscheid bei reviersport.de

Nach Spielende allerdings stoppten Fans aus Baumberg den Bus mit den Remscheider Fans, um diese zu weiteren Auseinandersetzungen aufzufordern. Die Polizei ging daraufhin mit Pfefferspray und Schlagstock gegen die Gruppe aus Baumberg vor und beendete die Aktion. 

Bei den Auseinandersetzungen wurde eine Person aus Remscheid durch einen Flaschenwurf leicht an der Nase verletzt. Ein Baumberger Fan wurde durch den polizeilichen Einsatz des Pfeffersprays ebenfalls leicht verletzt. 

Über Sachbeschädigungen liegen der Polizei keine Erkenntnisse vor. Insgesamt befanden sich nach polizeilichen Schätzungen ca. 120 Fans aus Remscheid und 330 Fans aus Baumberg im Stadion. Es wurden zwei Ermittlungsverfahren wegen "Gefährlicher Körperverletzung" und "Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" eingeleitet. 

Eine Person aus Baumberg wurde zur Verhinderung von Straftaten in polizeiliches Gewahrsam genommen. Die polizeilichen Maßnahmen wurden gegen 18.45 Uhr beendet.

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare