Betrüger fahndet im ICE nach "Terror-Verdächtigen"

+

Bielefeld/Hamm - Am Donnerstagvormittag haben Beamte der Bundespolizei im Hammer Bahnhof einen 46-jährigen Reisenden fest, der sich zuvor im ICE von Berlin bis Bielefeld gegenüber Reisenden und Zugpersonal als Mitarbeiter der Bundespolizei ausgegeben hatte.

Der Mann versuchte die Reisenden im Zug mittels eines "Stresstests" - abgelegte Gegenstände, hantieren an Gepäckbehältnissen - hinsichtlich vor "geplanten Anschlägen" zu sensibilisieren. Zudem zeigte er ein Foto einer männlichen Person, die angeblich im Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris gesucht würde.

Im Hauptbahnhof Bielefeld verließ er den Zug und bestieg die Regionalbahn in Fahrtrichtung Hamm. Auch hier führte er die zuvor gezeigten Handlungen gegenüber Reisenden und Zugbegleitpersonal.

Bundespolizisten nahmen den Mann vorläufig fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsanmaßung ein. Hierbei stellten die Beamten fest, dass der 46-Jährige zudem von den Staatsanwaltschaften Dresden und Regensburg wegen Betruges zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben ist.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verblieb der Mann auf freiem Fuß. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare