Auch in Hamm, Iserlohn und Erwitte Tabakwaren erbeutet

Blitzeinbrecher gefasst: 30 Taten über acht Monate in ganz NRW

+
Die Blitzeinbrecherbande hatte es auf Tabakwaren abgesehen.

Recklinghausen - Die Polizei Recklinghausen hat eine überörtlich aktive Blitzeinbrecherbande festgenommen. "Nach intensiven, monatelangen Ermittlungen wurden die sieben Tatverdächtigen im Alter von 19 bis 45 Jahren aus Essen, Bochum und Dortmund durch die Ermittlungskommission 'Mieter' dingfest gemacht. Sie hatten in wechselnder Tatbeteiligung Einbrüche in Tankstellen und Geschäften begangen", so die Polizei. 

30 Tatorte der Bande lagen von November 2015 bis Juni 2016 in diesen insgesamt 19 Städten im Ruhrgebiet, im Sauerland, in Ostwestfalen und im Kreis Soest: Dorsten, Datteln, Marl, Castrop-Rauxel, Haltern am See, Bottrop, Münster, Gelsenkirchen, Iserlohn, Dortmund, Rheda-Wiedenbrück, Bielefeld, Rheine, Arnsberg, Erwitte, Hamm, Duisburg, Essen und Bochum.

Vor ihren Einbrüchen hätten die Einbrecher die Tatorte ausgekundschaftet. "Nachts kamen sie mit Leihfahrzeugen zurück und schlugen die Scheiben der Eingangstüren ein. Sie rafften in den Verkaufsräumen Zigaretten und Tabakwaren zusammen und flüchteten. Bei den Einbrüchen waren sie meist maskiert", so die Polizei.

In einem Fall in Arnsberg seien die Täter nach einem Blitzeinbruch in ein Geschäft rücksichtslos geflüchtet und hätten das Auto eines Zeugen gerammt, der sich den Tätern mit seinem Fahrzeug in den Weg gestellt habe. Bei vielen Tatorten hätten Zeugen wertvolle Hinweise zur jeweiligen Zusammensetzung der Bande gegeben. 

"Dabei wurden den Ermittlern immer wieder zwei der Tatverdächtigen als einer sehr groß und der andere sehr klein' beschrieben. Bei den erkennungsdienstlichen Maßnahmen nach den Festnahmen am 30. Juni 2016 stellten die Ermittler die Körpergrößen der Tatverdächtigen fest. Dabei maßen sie bei einem der mutmaßlichen Einbrecher eine Größe von 1,64 Meter, sein Komplize war 1,98 Meter groß", heißt es in der Pressemitteilung. 

Weitere Zeugen hätten mit ihren Beobachtungen zur An- oder Abreise der Tatverdächtigen und zu den benutzten Leihfahrzeugen dazu beigetragen, dass Tatzusammenhänge hergestellt und Ermittlungsansätze verfestigt werden konnten. Die Beobachtungen konnten die Ermittler mit ihren Feststellungen und den gesicherten Spuren abgleichen und so den Tatverdacht erhärten. 

"Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler in den Wohnungen neben einer Vielzahl von Zigarettenschachteln auch noch Drogen. Die Ermittlungen gegen die Bande sind jetzt abgeschlossen. Die Ergebnisse der Ermittlungen sind der Staatsanwaltschaft in Essen übergeben worden. Nach der Festnahme wurde gegen vier Tatverdächtige Untersuchungshaftbefehle erlassen", so die Polizei abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare