Blutige Beziehungstat im Münsterland

Mann entführt Frau in Ahaus und tötet sie mit Kopfschüssen

+
Symbolbild

Ahaus - Mit gezielten Kopfschüssen hat ein 52-jähriger Mann in Ahaus am Samstagabend eine 28-jährige Frau getötet. Anschließend nahm er sich selbst das Leben. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat.

Wie die Staatsanwaltschaft Münster, die Polizei Münster und die Polizei Borken am Sonntag gemeinsam mitteilten, passte der Mann am Samstagabend auf einem Parkplatz in Ahaus den Feierabend der Frau ab. Er zwang die 28-Jährige, sich in ihr Auto zu setzen und dirigierte sie zu einem kleinen Parkplatz an der L560. "Auf dem Parkplatz hat der Täter die Frau nach ersten Erkenntnissen mit mehreren Schüssen in den Kopf getötet", erklärte Oberstaatsanwalt Heribert Beck in Münster. "Der Mann erschoss sich anschließend selber." Rettungskräfte und Angehörige fanden das Auto mit den beiden Leichen gegen 23.20 Uhr an der Landstraße.

Den genauen Tathergang und die Hintergründe ermittelt nun eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster. "Wir gehen derzeit davon aus, dass der Täter bereits früher mit der jungen Frau eine Beziehung eingehen wollte, die jedoch nie zustande kam", erläuterte der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Ulrich Bux. "Die Gründe für diese grausame Tat liegen möglicherweise in den erfolglosen Annäherungsversuchen." Der Täter ist verheiratet, lebt jedoch in einer anderen Beziehung.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Münster werden die Leichen am Montag im Institut für Rechtsmedizin der Universität Münster obduziert. Die Ermittlungen dauern an. - WA

Quelle: wa.de

Kommentare