Polizei Dortmund vermeldet schnellen Erfolg

Brutaler Angriff auf Lippstädter (28): Tatverdächtiger stellt sich

[Update 14.06 Uhr] Dortmund/Lippstadt - Knapp vier Stunden nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos haben Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund bereits den erhofften Erfolg vermeldet: Der Tatverdächtige, der einen Mann aus Lippstadt (28) brutal angegriffen haben soll, hat sich am Freitag selbst bei der Polizei gemeldet.

Der Mann, der einer gefährlichen Körperverletzung vom 29. Mai bezichtigt wird, sei "mittlerweile identifiziert", heißt es in einer Pressemitteilung von Freitagnachmittag. "Die Ermittlungen dauern an."

Die Öffentlichkeitsfahndung wurde zurückgezogen, daher sind auch in unserer Berichterstattung die Fotos gelöscht worden.

Hier lesen Sie unsere Ursprungsmeldung:

Freitag, 10. Juni - 10.53 Uhr

Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund fahnden jetzt mit Fotos nach einem unbekannten Mann, der am 29. Mai in Dortmund einen 28-jährigen Mann aus Lippstadt angegriffen hatte. Die Ermittler gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus und hoffen, dass ihnen Zeugenhinweise zum Durchbruch verhelfen.

Der Lippstädter wurde laut gemeinsamer Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei am 29. Mai morgens gegen 6.15 Uhr auf der Linienstraße in Dortmund durch den bislang noch unbekannten Täter schwer verletzt.

"Zunächst kam es zwischen dem unbekannten Täter und dem 28-Jährigen zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der Folge versetzte der Täter seinem ihm bis zum Tatabend unbekannten Gegenüber mehrere Faustschläge ins Gesicht. 

Nachdem die beiden zunächst durch einen Begleiter des Lippstädters getrennt wurden, setzte der unbekannte Täter dem 28-Jährigen nach, trat ihm vor die Brust und schlug ihn erneut. Durch die Wucht des Angriffs stürzte dieser zu Boden und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Er musste stationär behandelt werden und wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen", heißt es. Die Schädelverletzung war offenbar zunächst lebensgefährlich. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Der unbekannte Täter ist 1,90 bis 2 Meter groß, hat dunkle kurze Haare, einen Backenbart und trug zur Tatzeit eine Lederjacke. "Nach den weiteren Ermittlungen wird nunmehr nur noch nach dieser Person gefahndet", so die Polizei.

Zwei andere zunächst gesuchte Personen hatten sich zwischenzeitlich bei der Polizei gemeldet und kommen als Täter nicht in Betracht, wie die Ermittler schreiben.

Polizei und Staatsanwaltschaft bitten Zeugen, die Angaben zur Identität und/oder zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen machen oder sonstige Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst (Telefon 0231/132-7441) oder bei jeder Polizeidienststelle zu melden. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare