Nach wichtigem Zuchterfolg gab's jetzt die Taufe

Duisburger Tiger-Babys heißen "Makar" und "Arila"

+

Duisburg - Tiger-Taufe im Zoo: Die beiden Tiger-Babys im Duisburger Zoo haben die Namen "Makar" und "Arila" bekommen. Der Zuchterfolg ist wichtig: Viele Sibirische Tiger gibt es nicht mehr auf der Welt.

Sind die süüüüß: Die zwei Tiger-Babys im Duisburger Zoo haben am Dienstag Namen bekommen. "Makar" heißt nun das männliche Jungtier und "Arila" das weibliche, zwei Namen aus dem Lebensraum der Sibirischen Tiger. 

Tigerdame "Dasha" hatte die beiden Ende Juni zur Welt gebracht. Mitte August hatte der Zoo einen Namenswettbewerb ausgeschrieben. Die Besucher konnten über verschiedene Vorschläge abstimmen.

Die Tiger leben in einer erst vor einem halben Jahr erweiterten Tigeranlage. Für die Aufzucht kann das Gehege in zwei Teile getrennt werden, um eine Gefahr für die jungen Tiger durch Konkurrenzkämpfe mit dem Vater "El-Roi" auszuschließen. 

Die Erweiterung des Geheges sei ein wichtiger Beitrag zur weltweiten Arterhaltung, erklärte Zoo-Direktor Achim Winkler. "Im Freiland in Sibirien leben nur noch etwa 450 Tiere dieser Gattung."

Sibirische Tiger (wissenschaftlicher Name: Panthera tigris altaica) können 2,80 Meter lang werden und mehr als 250 Kilogramm wiegen. Sie gelten als die größten Katzen der Welt. In freier Wildbahn sind die Tiere von der Ausrottung bedroht. Die Tiger in Zoos werden dagegen immer mehr. Weltweit sind es mittlerweile über 1000. Tiger können bis zu 20 Jahre alt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare