Mehrere Festnahmen bei Techno-Nacht "Mayday"

+
"Mayday" in Dortmund.

Dortmund - Im Mittelpunkt standen die Musik und ein Jubiläum. Bei der Techno-Nacht "Mayday" spielten aber auch Drogen und Überfälle eine Rolle.

Bei der Techno-Veranstaltung "Mayday" hat eine Bande in der Dortmunder Westfalenhalle mehrere Besucher überfallen und beraubt. Die Polizei konnte in der Nacht zum Sonntag zwei Verdächtige festnehmen. 

Sie geht von fünf bis sechs Bandenmitgliedern aus. Sie hätten Besucher bedrängt und jeweils die Halskette abgerissen. Von den Männern sei auch Reizgas eingesetzt worden. Drei Beamte wurden leicht verletzt. Auch einige Besucher mussten behandelt werden. Eine der Festnahmen ging auf das Konto eines Besuchers. 

Er hielt einen der Männer, die ihm die Kette gestohlen hatten, fest, bis die Polizei kam. Die anderen Täter, die vergeblich ihren Kollegen befreien wollten, nahmen schließlich Reißaus. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Bundespolizei bereits gehäuft Drogen bei Anreisenden festgestellt. Ein besonders reichhaltiges Sortiment hatte ein 44-Jähriger aus Lüdenscheid dabei. Die Beamten stellten Marihuana, Amphetamine, Kokain und Heroin sicher. 

Die Bundespolizei leitete mehrere Verfahren ein. Rund 20 000 Besucher hatten bei der 25. Techno-Nacht "Mayday" bis zu 14 Stunden durchgetanzt. Am Vormittag verließen die letzten Besucher die Hallen. 50 DJs, darunter jüngst erfolgreiche wie Robin Schulz und Avicii sowie etablierte DJs wie Sven Väth und Moguai, hatten den Tänzern eingeheizt. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare