Arnsberg: Mann (53) wegen Mordversuchs in U-Haft

Arnsberg - Ein Mann soll in einem von ihm bewohnten Mehrfamilienhaus Feuer gelegt haben. Aus Sicht der Polizei ist er aufgrund von DNA-Spuren überführt. Nun sitzt er wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft.

Drei Wochen nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Arnsberg ist einer der Hausbewohner als Brandstifter wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft geschickt worden. Das Feuer hatte Ende Juli Schaden von weit über 100.000 Euro angerichtet.

Der 53 Jahre alte mutmaßliche Brandstifter sei durch DNA-Spuren überführt worden, berichtete die Polizei am Dienstag. Er streite die Tat aber ab. Außer dem Mann waren zum Zeitpunkt des Feuers mindestes vier weitere Bewohner in dem Mehrfamilienhaus, darunter auch zwei vier und sieben Jahre alte Kinder. Weil die Bewohner durch den Brand in Lebensgefahr gewesen sind, beantragte die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen Mordversuchs.

Das Feuer hatte unter anderem durch zwei Spraydosen eine Verpuffung ausgelöst, die mehrere Türen aus den Rahmen sprengte. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare