Vier 19-Jährige werden nur leicht verletzt

Filmreife Szenen in Dortmund: Unfall, Flucht vor der Polizei, Drogen

+

Dortmund - Vier 19-Jährige haben am Mittwochabend im Dortmunder Stadttteil Derne die Polizei in Atem gehalten. Dabei spielten sich Szenen ab wie aus einem Film: Das Quartett flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in einem Auto, das wenig später vor einem Baum landete. Die allesamt nur leicht Verletzten flüchteten zu Fuß, wurden aber geschnappt. Drogen waren im Spiel.

Nach ersten Erkenntnissen habe sich der Fahrer eines schwarzen BMW aus Dortmund einer Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf der Derner Straße durch Flucht entzogen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung der Polizei von Donnerstagmorgen. 

Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit (ca. 120 km/h) habe der Mann im weiteren Verlauf die Derner Straße in Richtung Osten befahren und schließlich in Höhe einer Haltestelle bei einem Überholvorgang die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

"Der BMW geriet ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum. Wie durch ein Wunder erlitten die vier Fahrzeuginsassen, bei denen es sich allesamt um 19-jährige Dortmunder handelte, nur leichte Blessuren, so dass sie noch vor Eintreffen der ersten Polizei- und Rettungsfahrzeuge das Auto verlassen und zu Fuß flüchten konnten", so die Polizei weiter.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, unterstützt durch einen Polizeihubschrauber, hätten bereits nach kurzer Zeit eingestellt werden können, da sich zwei der vier Insassen zurück zur Unfallstelle begeben hätten. "Die beiden klagten über leichte Schmerzen, so dass sie der Unfallklinik Nord zugeführt wurden. Dort traf man schließlich auf die fehlenden zwei jungen Männer", so die Ermittler.

"Da nicht unmittelbar geklärt werden konnte, wer das Fahrzeug geführt hatte, wurde der BMW zur Beweissicherung sichergestellt. Zudem standen zwei der Männer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, weshalb ihnen Blutproben entnommen wurden. Die vier Dortmunder konnten schließlich nach kurzer ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen", heißt es weiter.

Der BMW habe bei dem Unfall einen Totalschaden erlitten. Die Unfallstelle war für die Zeit der Unfallaufnahme in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Ermittlungen dauern an. - eB

Quelle: wa.de

Kommentare