Mordprozess

Getöter Ex-Schulleiter: Freund des Angeklagten sagt aus

+

Hamm/Soest/Dortmund - Im Dortmunder Schwurgerichtsprozess um den gewaltsamen Tod des ehemaligen Leiters des Soester Börde-Berufskollegs, Hans Hellendahl, sagte am Montag ein langjähriger Freund des angeklagten Enkels aus.

Der 25-jährige schilderte eine Begegnung mit dem gleichaltrigen Freund in dessen Zimmer im elterlichen Haus, wenige Tage nachdem dieser seinen Großvater in Hamm erschlagen hatte. 

"Ich habe mich natürlich auch gefragt, ob mir an ihm bei diesem kurzen Treffen etwas aufgefallen ist, aber da war nichts anders", erinnerte sich der Zeuge. 

"Vielleicht war er etwas ruhiger als sonst", versuchte der Bankangestellte eine Interpretation des Zusammentreffens mit dem langjährigen Freund aus Schulzeiten. "Es ging einfach darum, dass wir uns im Internet Reiseangebote für New York anschauen wollten. Er hatte schon seit langem dorthin gewollt und wollte nun ganz konkret in ein, zwei Wochen eine einwöchige Reise dorthin antreten". 

Mehr zu dem Prozess lesen Sie hier

Über die Finanzierung wurde offenbar nicht gesprochen, auch wusste der Zeuge nicht, dass sich sein Freund wenige Wochen zuvor bei einem anderen Bekannten 500 Euro geliehen hatte. 

Über den Großvater und eventuelle Probleme habe er bei diesem kurzen Treffen nichts berichtet. Der Zeuge hat in Erinnerung, sich am Donnerstag nach der in Rede stehenden Tat mit dem Enkel des Getöteten getroffen zu haben. Die Leiche des vermutlich am Rosenmontag mit einem Werkzeug erschlagenen Hans Hellendahl war erst gegen Ende der Woche entdeckt worden, nachdem Nachbarn die Polizei alarmiert hatten. 

Der Mordprozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Quelle: wa.de

Kommentare