Haftrichter erlässt keine Haftbefehle

Gewaltexzess nach Knöllchen-Streit: Verdächtige auf freiem Fuß

+

Düren - Ein Mann schlägt aus Frust über ein Knöllchen zu. Mehrere seiner Söhne machen mit. Der Gewaltexzess endet mit zehn verletzten Polizisten. Zwei Festgenommene sind wieder auf freiem Fuß. Ein Verdächtiger ist flüchtig.

Zwei nach einer brutalen Attacke gegen Polizisten in Düren festgenommene Männer sind wieder auf freiem Fuß. Die Aachener Staatsanwaltschaft habe zwar Haftbefehle gegen den 46-Jährigen und seinen 27 Jahre alten Sohn beantragt, diese seien aber vom Haftrichter nicht erlassen worden, sagte Behördensprecher Wilhelm Muckel am Montag auf Anfrage. 

Der Richter sehe keine Flucht- oder Verdunklungsgefahr. Die Staatsanwaltschaft habe Beschwerde gegen die Entscheidung eingelegt. 

Vater und Sohn waren am Samstag nach einer Gewalteskalation mit zehn verletzten Polizeibeamten festgenommen worden. Auslöser für die Angriffe war Ärger um ein Knöllchen wegen Falschparkens. Beteiligt waren daran laut Staatsanwaltschaft der 46-Jährige und vier seiner Söhne. Einer der Söhne ist auf der Flucht.

Lesen Sie auch: Streit ums Knöllchen - zehn Polizisten verletzt 

Der 28-Jährige soll einem Polizeibeamten mit einem Radschraubenschlüssel schwerste Gesichtsverletzungen zugefügt haben. Der Beamte war am Montag weiterhin in stationärer Behandlung. Die neun anderen Polizisten hatten den Angaben zufolge teils leichte, teils mittlere Verletzungen erlitten und konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. 

Am späten Samstagabend hatte ein Spezialeinsatzkommando in Düren zudem einen weiteren Sohn des verdächtigen Vater festgenommen. Er sei aber an der Gewalttat nicht beteiligt gewesen, erläuterte Muckel. Ein 15 und ein 22 Jahre alter Sohn seien nach bisherigen Erkenntnissen nur "geringfügig" involviert gewesen. 

Die Polizeigewerkschaften verurteilten die brutalen Attacke der Männer auf die Beamten. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte den Gesetzgeber auf, endlich zu handeln. Die Zeit des Redens sei vorbei, betonte GdP-Landeschef Arnold Plickert. Angriffe auf Polizisten sollten mit einer Mindeststrafe von einem halben Jahr Freiheitsentzug geahndet werden. 

Auch in Köln und in Gelsenkirchen sei es am Wochenende zu Attacken auf Polizeibeamte gekommen. Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Erich Rettinghaus, sprach von einem "weiteren Beispiel für die Verrohung in unserer Gesellschaft". Die Täter müssten "mit der ganzen Härte des Gesetzes" bestraft werden. Außerdem brauche die Polizei eine bessere Ausstattung. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare