Grusel-Clowns sind an Halloween unerwünscht

+

NRW - Es gibt ein Party-Verbot für Grusel-Clowns, einen Verkaufsstopp von Clownsmasken - und NRW-Minister geben Kostüm-Tipps: Die Horrorclowns sorgen kurz vor Halloween für Aufregung. Die Polizei ist vorbereitet.

Nach den vielen Vorfällen mit Horror-Clowns in den vergangenen Tagen raten Politiker, Party-Veranstalter und Händler von einem Grusel-Clown-Kostüm zu Halloween ab. Man sollte "in diesen Tagen überlegen, ob ein Clownskostüm das richtige Kostüm ist", sagte NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. "Wer an Halloween als Horror-Clown die Straßen unsicher machen will, wird seine hässliche Fratze spätestens im Gewahrsam von Polizei und Justiz ablegen müssen." Beim Kostümgroßhändler Deiters gab es zuletzt aber auch kaum noch Nachfrage noch Grusel-Clown-Kostümen.

In den vergangenen beiden Wochen gab es laut Landeskriminalamt (LKA) bereits fast 300 Vorfälle mit Grusel-Clowns in NRW. Sie reichen von bloßen Sichtungen über Erschrecken bis hin zu versuchten oder tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen. Einem LKA-Sprecher zufolge seien alle Polizeibehörden für den Einsatz in der Halloween-Nacht sensibilisiert und gut aufgestellt.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, der Auftritt als Horror-Clown sei "zu einem erbärmlichen Selbstläufer für Sadisten geworden". Das sei im Alltag genauso fehl am Platz wie an Halloween.

Einige Betreiber von Clubs und Diskotheken haben reagiert. In der Kölner Diskothek "Club Diamonds" sind als Grusel-Clowns verkleidete Gäste nicht willkommen. "Die kommen bei uns nicht rein", sagte Geschäftsführer Yahya Firat. "Unsere Gäste sollen sich sicher und wohl fühlen. Wir wollen eine Panik vermeiden."

Die Veranstalter in der Kölner Lanxess-Arena hingegen lassen Grusel-Clowns mitfeiern. "Die Besucher haben die Tickets im Vorfeld gekauft. Wir können ihnen nicht den Einlass verwehren", sagte Björn Lindert, Veranstalter der Party und Geschäftsführer des Kostümgroßhändlers Deiters. Außerdem: "Wer Böses im Schilde führt, braucht dafür keine Clowns-Maske." Das Sicherheitspersonal werde aber bei Grusel-Clowns besonders genau hinschauen.

Anders als die beiden Warenhausketten Karstadt und Galeria Kaufhof, die Horror-Clown-Masken und -Kostüme in den vergangenen Tagen aus dem Sortiment genommen haben, verkauft Deiters die Masken weiterhin. "Allerdings haben momentan wenige Leute Lust, sich als Grusel-Clown zu verkleiden", sagte Lindert. "Niemand, der einfach nur Halloween feiern will, greift momentan zu einer Horror-Clown-Maske." Es wolle schließlich niemand beschimpft oder sogar verprügelt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare