Hitze im Sommer: Deutlich mehr Badetote in NRW als 2014

+
Symbolfoto

Nordrhein-Westfalen - Die Zahl der tödlichen Badeunfälle ist in Nordrhein-Westfalen deutlich angestiegen. 51 Menschen ertranken in der gerade zu Ende gegangenen Badesaison - zehn mehr als im Vorjahr, berichtete die der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Montag in Bad Nenndorf (Niedersachsen).

Bundesweit kamen nur in Bayern mit 86 Todesfällen mehr Menschen ums Leben. Deutschlandweit stieg die Zahl der Badetoten um 17 Prozent auf 374 Menschen.

Unter den Badetoten waren 22 Kinder im Alter bis 15 Jahre. Den DLRG-Zahlen zufolge kamen 27 Flüchtlinge bei Badeunfällen in Deutschland ums Leben. Vergleichszahlen aus dem Vorjahr gibt es nicht. Viele Asylsuchende könnten nicht richtig schwimmen, erklärte ein DLRG-Sprecher die relativ hohe Zahl im Vergleich zur Gesamtbevölkerung. Insgesamt ertranken wesentlich mehr Männer (79,68 Prozent) als Frauen. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare