Sextortion-Attacke

Eiskaltes Nachspiel nach erotischem Abenteuer im Internet

+

Hagen - Bei seinem erotischen Abenteuer im Internet erlebte ein junger Mann aus Hagen am Freitag ein eiskaltes Nachspiel. Er wurde Opfer eines Erpressungsversuch, einer sogenannten Sextortion-Attacke.  

Über Facebook hatte der Hagener nach Angaben der Polizei eine Frau kennengelernt. Nach kurzer Zeit hatten die beiden ihre Skype-Adressen ausgetauscht und dann am Freitagnachmittag eine Videounterhaltung geführt. Dabei hatte sich die Frau sich ausgezogen und den Gesprächspartner aufgefordert, sich ebenfalls auszuziehen. 

Eine halbe Stunde später forderte die Frau dann einen vierstelligen Geldbetrag von dem jungen Mann. Ansonsten, so drohte sie, werde sie das von ihm aufgezeichnete Video zu veröffentlichen. 

Die Polizei rät zu einem gesunden Misstrauen im Umgang mit Fremden im Internet, die nach kurzer Zeit bereits in einen privaten Chat wechseln wollen. Spätestens wenn die Aufforderung erfolgt, sich auszuziehen, sollten sämtliche Alarmglocken klingeln. Hinter derartigen Betrugsmaschen stecken oftmals organisierte Banden Auf Zahlungen sollte man nicht eingehen.

Quelle: wa.de

Kommentare