Kradfahrerin bei Verkehrsunfall in Sassenberg tödlich verletzt

+

Sassenberg - Bei einem Unfall auf der B 475 in Sassenberg, Höhe Füchtorf, wurde am Dienstagabend eine 22-jährige Motorradfahrerin aus Osnabrück tödlich verletzt. 

Nach Informationen der Polizei im Kreis Warendorf befuhr die junge Frau aus Osnabrück gegen  19.45 Uhr mit ihrem Motorrad die Bundesstraße in Richtung Glandorf. Als die Osnabrückerin mit ihrem Krad eine Zufahrt passierte, fuhr sie in die linke Seite eines Autos. 

Der 17-jährige Fahrer des Pkw kam aus der Zufahrt und fuhr auf die B 475. Bei dem Zusammenstoß wurde die Kradfahrerin aus Osnabrück tödlich verletzt. Der Fahranfänger erlitt lebensgefährliche und die auf dem Beifahrersitz sitzende 50-jährige Begleiterin des Jugendlichen schwerste Verletzungen. 

Der Autofahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen, die Beifahrerin mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. In dem Pkw befand sich noch ein Hund, der unverletzt blieb. Ein Tierarzt untersuchte das Tier an der Unfallstelle, das ein Angehöriger später von der Unfallstelle abholte. 

 Der Löschzug Füchtorf der Freiwilligen Feuerwehr Sassenberg führte die technische Rettung für die Insassen durch, die aus Bad Iburg stammen. Da aus den Fahrzeugen leicht entzündliche Betriebsstoffe ausliefen, stellten die Einsatzkräfte den Brandschutz am Unfallort sicher. Bei der Unfallaufnahme unterstützte der Löschzug Füchtorf die Polizei durch die Ausleuchtung und Absperrung der Unfallstelle. 

Eine Notfallseelsorgerin war ebenfalls am Unfallort eingesetzt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Münster zog die Polizei einen Sachverständigen zu der Unfallaufnahme hinzu. Für die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache und dem Unfallhergang stellten die Beamten sowohl das Krad als auch den Pkw sicher. 

Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beträgt circa 25.000 Euro. Die Bundesstraße 475 war im Bereich Füchtorf für mehrere Stunden gesperrt. 

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion