Lähmt Terrorangst die Reiselust? Passagierzahlen der NRW-Flughäfen

"Rheinische Riesen" boomen, kleine Airports müssen Minus verdauen 

+
Der Köln Bonn Airport spricht euphorisch vom "Sommer der Rekorde".

Hamm - Lähmt die Angst vor Terroranschlägen die Flugreise-Lust der Nordrhein-Westfalen? Werden bestimmte Ziele nicht mehr so stark frequentiert? Unsere Redaktion hat bei den Airports nachgefragt. Fazit: In Dortmund, Münster-Osnabrück, Weeze und vor allem in Paderborn-Lippstadt sind die Zahlen im Jahresvergleich schlechter geworden. Köln-Bonn und Düsseldorf boomen indes weiter.

Sechs Verkehrsflughäfen gibt es in Nordrhein-Westfalen, von denen 2015 insgesamt mehr als 38 Millionen Passagiere abgehoben sind: Düsseldorf (22,5 Mio.), Köln-Bonn (10,4), Dortmund (2,0), Weeze/Niederrhein (1,9), Münster/Osnabrück (817.000) und Paderborn-Lippstadt (772.000). 

Wie ist die bisherige Entwicklung der Passagierzahlen im Kalenderjahr 2016?

Angesichts des weltweiten Streckennetzes spürt der Düsseldorfer Airport de facto überhaupt nichts von einer Krise. Ganz im Gegenteil: Nach sechs Passagierrekorden kündigt sich der siebte an.

Am Flughafen Düsseldorf kündigt sich der siebte Passagierrekord an.

Denn von Januar bis August steht bereits "ein Plus bei den Passagieren von fast drei Prozent und bei den Flugbewegungen von über zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu Buche", wie Pressesprecher Christian Hinkel erläutert. 15,4 Millionen Passagiere (+2,8 Prozent) und 144.000 Flugbewegungen (+2,2 Prozent) kann Düsseldorf konkret vorweisen.

Videos vom Düsseldorf Airport

„Diese Zahlen zeigen: Trotz der allgegenwärtigen Terrorgefahr, die sicherlich viele Menschen beunruhigt, ist die Reiselust weiter groß. Es hat jedoch eine Verschiebung der Destinationen gegeben – Ziele wie das spanische Festland, Italien, Griechenland, die Balearen oder die Kanaren sind gefragter denn je“, betont Hinkel.

Die zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt

Wuchern kann Düsseldorf mit 130 Langstreckenflügen pro Woche sowie Gastspielen der größten Flugzeuge der Welt (Airbus A380 und Boeing Dreamliner) - und legt hier weiter nach: Air Berlin fliegt ab Mai 2017 fünf Mal wöchentlich nach Orlando und steuert damit sieben Ziele in den USA an (New York, Boston, Miami, Fort Myers, San Francisco und Los Angeles).

Weniger Fluggäste gen Türkei und Ägypten

Sogar vom "Sommer der Rekorde" ist am Köln Bonn Airport die Rede. Kein Wunder: Von Januar bis August wurden 7.859.669 Fluggäste gezählt. "Das bedeutet ein Plus von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wir sind damit in diesem Jahr der wachstumsstärkste Großflughafen in Deutschland. Rückgänge haben wir bei den Reisezielen Türkei und Ägypten verzeichnet", sagt Hannah Schneider, stellvertretende Pressesprecherin.

Diese seien allerdings mehr als kompensiert worden "durch starkes Wachstum bei beliebten touristischen Destinationen wie Spanien und Portugal." Und auch die Angebote in die Karibik, in die USA und nach Asien seien stark nachgefragt worden. 

Videos vom Köln Bonn Airport

So viele Passagiere wie bislang in diesem Jahr habe der Airport in seiner Geschichte in den Sommerferien noch nie gezählt (1,9 Millionen/+16 Prozent im Vergleich zu 2015). Konträr zu den beiden "rheinischen Riesen" ist die Entwicklung an den vier kleineren Flughäfen in NRW.

Attraktives Destinationsangebot gefragter denn je

Am Dortmund Airport konnten selbst der Juli und August die "durchwachsene Halbjahresbilanz" bis Juni (minus 2,3 Prozent) nicht signifikant aufpolieren. Laut Annika Neumann aus der Pressestelle steht von Januar bis August ein Minus von rund 50.000 Passagieren im Vergleich zum Vorjahr zu Buche. Kalkuliert wird mit einem Gesamtrückgang der Fluggastzahlen für 2016 von 1,98 auf 1,96 Millionen.

Am Dortmund Airport rechnet man mit einem Gesamtrückgang der Fluggastzahlen für 2016 von 1,98 auf 1,96 Millionen.

Die vier im Sommerflugplan verankerten Ziele in der Türkei (Izmir, Antalya, Ankara und Zonguldak) schwinden in der Passagier-Gunst, wie Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager betont: „Nun gilt es, unsere Bemühungen danach auszurichten, Reisenden im Sommer 2017 ein attraktives Destinationsangebot anzubieten. Dabei sollten auch Alternativen zum weniger nachgefragten Türkei-Urlaub berücksichtigt werden.“

Erste Etappenerfolge für den Dortmund Airport auf diesem Weg: Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste wird neue Destination und die Frequenz nach Mallorca soll erhöht werden. Außerdem sollen perspektivisch vom Ruhrgebietsairport aus die Abfahrtshäfen für Mittelmeerkreuzfahrten wie Barcelona oder Venedig angeflogen werden. Eine entsprechende Vereinbarung mit der Reederei Royal Caribbean wurde unterschrieben, so Mager.

Zum Online-Spezial: 90 Jahre Flughafen Dortmund

Zahl der Mallorca-Flüge soll aufgestockt werden

Auch der Flughafen Münster/Osnabrück plagt sich mit negativen Zahlen herum. Die legte auf Anfrage Andrés Heinemann, Leiter Marketing und Kommunikation offen: 521.964 Passagiere gingen von Januar bis August am Airport FMO an Bord von Linienflügen. Das entspreche einem Rückgang von 3,85 Prozent.

Am Flughafen Münster/Osnabrück liegen die Zahlen in Sachen Türkei-Flüge hinter denen von 2015.

"Aufgrund der aktuellen politischen Ereignisse fehlen Flüge in die nordafrikanischen Urlaubsregionen wie Tunesien oder Ägypten. Auch zum nach Spanien wichtigsten Urlaubsland Türkei liegen die Zahlen zur Zeit unter denen des Vorjahres. So sind nach Antalya in den ersten acht Monaten rund 1,5 Prozent weniger Gäste geflogen", so Heinemann. Von Münster-Osnabrück sind Flüge auch nach Izmir, Adana und Istanbul möglich.

Wie der Dortmund Airport wollen die Verantwortlichen auch in Münster-Osnabrück die Zahl der Flüge nach Mallorca aufstocken. Neues Ziel im Sommer 2017 wird zudem Faro an der portugiesischen Algarve-Küste. Dank eines zweiten Flugzeuges der Airline Germania soll außerdem das Angebot nach Malaga, Kreta und auf die Kanaren ausgebaut werden.

Kleinster Airport am stärksten im Passagier-Minus

Hart trifft es mit Paderborn-Lippstadt den kleinsten Verkehrsflughafen in NRW: Wie Simone Buser aus der Unternehmenskommunikation mitteilte, sank die Passagierzahl von Januar bis August 2016 im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um 10,6 Prozent von 515.700 auf 460.917.

Der Flughafen Paderborn/Lippstadt verzeichnete bislang 10,6 Prozent weniger Passagiere als von Januar bis August 2015.

"Dieser Rückgang ist in erster Linie eine Folge der unruhigen Lage in Teilen des östlichen Mittelmeerraumes", so Buser. "Die schwierige Situation, gerade in Regionen, die in der Vergangenheit zu den sehr beliebten Reisezielen gehörten, macht sich natürlich bemerkbar. In Teilen der Türkei, aber auch in Nordafrika hat die gesamte Branche mit sinkenden Zahlen zu kämpfen. Das geht nicht spurlos an uns vorbei. Deswegen steuern wir hier gegen."

Neue Destinationen und Frequenzerweiterungen: Das sollen auch in Paderborn-Lippstadt die Schlüssel zum Erfolg sein. Schwerpunktziele sind schon im Winterflugplan die Kanarischen Inseln sowie Mallorca. Aber auch Antalya soll fester Bestandteil des Flugplans bleiben.

Videos vom Airport Paderborn-Lippstadt

Keine Krisenländer im Flugplan

Am Airport Weeze startet nur Ryanair - und hat keine Krisenländer im Flugplan.

Am Airport Weeze/Niederrhein, wo nur Ryanair startet und landet, steht bislang ein moderates Minus zu Buche: Von Januar bis August hoben hier 1.279.291 Passagiere ab, das sind 2,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Im August selbst waren die Zahlen positiv: 211.504 Passagiere bedeuten gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus von 1,4 Prozent.

Glück für Weeze: "Länder, die aufgrund der politischen Situation in diesem Sommer eine Zurückhaltung bei den Touristikbuchungen verzeichnet haben, hat Weeze nicht im Flugprogramm. Die 42 Destinationen, die Ryanair in der laufenden Sommersaison ab Weeze anfliegt, sind sehr gut gebucht", sagt Holger Terhorst, Marketing Manager am Airport Weeze. Der freut sich darüber, dass Mallorca jetzt ganzjährig angeflogen wird.

Quelle: wa.de

Kommentare