Meilenstein auf Sanierungsweg

Kettler: Ausschuss billigt Landesbürgschaft

+
Der Freizeitartikel-Hersteller Kettler mit Sitz in Ense-Parsit und Werken in Werl, hier das Werk Mersch, hat mit der Landesbürgschaft einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Rettung erreicht.

Werl/Ense - Das Land Nordrhein-Westfalen sichert mit einer Bürgschaft die Finanzierung und damit die Zukunft des angeschlagenen Freizeitartikel-Produzenten Kettler.

Das steht fest, nachdem am Donnerstagnachmittag der Bürgschaftsausschuss des Landes NRW der von dem Unternehmen beantragten Bürgschaft zugestimmt und Finanzminister Norbert Walter-Borjans eine positive Entscheidung empfohlen hat.

Der Ausschuss, der stets nichtöffentlich tagt, hat diese für Kettler so wichtige Entscheidung auf der Grundlage des vorgeschlagenen Fortführungsmodells getroffen, das damit zugleich seine Bewährungsprobe bestanden hat. Das Finanzierungskonsortium, bestehend aus der Sparkasse Hochsauerland und der NRW-Bank, werde nunmehr „in die Umsetzung des entsprechenden Fortfinanzierungskonzeptes einsteigen“, heißt es in einer Pressemitteilung, die die Unternehmensleitung am Donnerstagabend dem Anzeiger zuleitete.

Das Insolvenzverfahren, das ursprünglich zum Jahreswechsel hatte abgeschlossen werden sollen, kann nach Einschätzung von Insidern jetzt bis spätestens zum 31. März zu den Akten gelegt werden.

Meilenstein auf dem Weg zur Rettung

Es ist ein Meilenstein auf dem langen Weg zur Rettung einer Firma, die im vergangenen Jahr in schwerste wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war und Insolvenz hatte anmelden müssen. Die gestern vom Ausschuss gebilligte Landesbürgschaft beläuft sich nach Informationen unserer Zeitung auf 30 Millionen Euro.

Die Entscheidung hatte eigentlich kurz vor Weihnachten fallen sollen, war dann aber auf die Sitzung des Gremiums am Donnerstagabend verschoben worden. Nur Details seien noch zu klären, Anlass zur Sorge bestehe nicht, hieß es seinerzeit in Düsseldorf – jetzt bestätigte sich diese Zuversicht. Formal muss der jeweilige Finanzminister Landesbürgschaften abschließend genehmigen, das aber ist reine Formsache.

Verkauf sei endgültig vom Tisch

Endgültig vom Tisch ist natürlich jetzt auch der zwischenzeitlich ins Gespräch gebrachte Verkauf des Unternehmens. Das war Voraussetzung für eine positive Beschlussfassung gestern im Bürgschaftsausschuss.

Der Büdericher Landtagsabgeordnete Eckhard Uhlenberg (CDU) zeigte sich Donnerstagabend erleichtert. „Das ist eine gute Entwicklung. Ich freue mich für alle Beteiligten“, sagte der Politiker im Anzeiger-Gespräch.

Alltagsbetrieb laufe weiter

Derweil läuft für Kettler der normale Alltagsbetrieb weiter. In den vergangenen Tagen habe sich das Unternehmen auf der internationalen Sportfachmesse „Ispo“ in München mit seinen aktuellen Produkt-Kollektionen vorgestellt. Diese seien von den Kunden positiv aufgenommen worden, erklärte ein Firmensprecher.

Mehr dazu lesen Sie hier

Quelle: wa.de

Kommentare