Für Braunkohle und gegen Ausbau der Windkraft

AfD berät über die "Blaupause für die Bundestagswahl"

+
AfD-Chefin Frauke Petry hofft bei der NRW-Wahl auf die aktuell prognostizierten zwölf Prozent.

Werl - 342 von 402 Delegierten der AfD-NRW sind beim AfD-Parteitatg in Werl anwesend und beraten jetzt über das Programm der Partei für die Landtagswahl im Mai kommenden Jahres. Die Entscheidung sei „die Blaupause für die Bundestagswahl“ im Herbst, erläutert AfD-Chefin Frauke Petry die Bedeutung.

Fast 20 Prozent der etwa 23.000 AfD-Mitglieder bundesweit leben in NRW, das auch aufgrund der Struktur – ländliche und städtische Räume – wichtig sei. Sie hofft darauf, dass die AfD bei der NRW-Wahl die aktuell prognostizierten zwölf Prozent erziele, wenngleich bei dem Abschneiden noch Luft nach oben sei.

Ausbaustopp der Windkraft und für Braunkohle

Alleinstellungsmerkmale der Landespartei seien der Ausbaustopp der Windkraftanlagen, die weitere Nutzung der Braunkohle als verlässlicher fossiler Energielieferant, die Reduzierung der Hürden für Volksentscheide, die Abschaffung des Turbo-Abiturs sowie ein Stopp des Inklusionsprozesses (gemeinsames Lernen von Schülern mit und ohne Behinderungen) mit einer Stärkung der Förderschulen. 

AfD-Landesparteitag NRW in Werl

Einschränkung der Religionsfreiheit am Arbeitsplatz

Religionsfreiheit dürfe nicht schrankenlos sein, hält die AfD-Vorsitzende Einschränkungen am Arbeitsplatz (etwa beim Kopftuch-Tragen) für geboten. Es gebe grundsätzlich keine Diskrepanzen zwischen dem jüngst in Stuttgart beschlossenen Grundsatzprogramm und dem aktuell diskutierten Landeswahlprogramm. Es schade einer Partei immer, wenn sie nicht mit einer Stimme spreche, kontert Petry auf das inzwischen berühmte Boateng-Nachbar-Zitat. Der Name des Fußballers sei bei dem Zeitungsinterview überhaupt nicht ins Spiel gebracht worden.

Journalisten dürfen seit mittags berichten

Zum zwischenzeitlichen Ausschluss von Medien beim Parteitag hätten die Delegierten eine klare Entscheidung getroffen. Journalisten dürfen seit mittags über die Beratungen berichten. Es solle ein vernünftiges Miteinander im Dialog geben, sagte sie zum Verhältnis der Partei zu den Medien. Beim Bundesparteitag in Stuttgart sei der Status der Berichterstatter von einigen missbraucht worden. Denn Bilder und Namen von Teilnehmern seien ins Internet eingestellt worden, so dass es zu Angriffen gekommen sei. 

Petry, die in Bergkamen aufgewachsen ist, berichtete, dass sie immer noch Freundschaften mit Westfalen verbinde. Es sei immer ein schönes Gefühl, wieder zuhause zu sein. Die Westfalen seien offen und bodenständig, die auf dem Boden der Tatsachen blieben.

Lesen Sie dazu auch:

Parteitag der AfD in vollem Gange: Sechs Journalisten rausgeflogen

Quelle: wa.de

Mehr zum Thema

Kommentare