Mahnaktion vor Bochumer Theater - Eingesperrt wie Flüchtlinge

+
Auf dem Vorplatz des Bochumer Schauspielhauses soll am Mittwochabend ein Lkw aufgestellt werden. Mutige sind eingeladen, für einen Moment die Fluchtbedinungen nachzuempfinden.

Bochum - Wer will selbst in mal in den engen Laderaum eines Lkw steigen? Knapp eine Woche nach dem Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Kühllastwagen in Österreich ist vor dem Bochumer Schauspielhaus eine Mahnaktion geplant.

 

In einem Lastwagen auf dem Theatervorplatz sollen Menschen für eine halbe Stunde mit den Fluchtbedingungen konfrontiert werden.

Der Spediteur Gerard Graf will am Mittwochabend (18 Uhr) einen baugleichen Lastwagen auf den Theatervorplatz stellen. Wer den Mut hat, kann laut der Ankündigung des Schauspielhauses auch in den 15 Quadratmeter großen Laderaum steigen und für einen kurzen Moment erleben, wie es sich anfühlt, wenn die Türen sich schließen.

Der leitende Dramaturg Olaf Kröck will die Aktion nicht als Inszenierung oder Kunst verstanden wissen: Sie sei humanitär motiviert. "Und die Aktion, die wir da machen, ist nur ein kleiner Versuch, mal etwas zu versinnlichen, was wir im Moment ständig auf dem Tisch liegen haben", erklärte er im Vorfeld. Auch Spediteur Graf will durch die Aktion mit dem Lkw das Unvorstellbare konkret machen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare