Tumultartige Szenen beim Bezirksligaspiel in Jülich

Männer stürmen Fußballplatz: Neun Verletzte

Symbolbild Polizei Blaulicht1

Jülich - Es war ein ganz normales Fußballspiel. Bis in der 70. Minute etwa 30 Männer mit Baseballschlägern und Eisenstangen den Platz stürmten und mehrere Menschen verletzten. Der Verein vermutet eine Privatfehde.

Mit Baseballschlägern und Eisenstangen sind etwa 30 Männer bei einem Fußballspiel in Jülich auf Spieler und Zuschauer losgegangen. Dabei wurden neun Menschen überwiegend libanesischer Herkunft verletzt. Einen fremdenfeindlichen Hintergrund schließe man aktuell aus, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der gastgebende Verein geht von einem privaten Streit als Hintergrund der brutalen Attacke aus. "Es hat im Vorfeld wohl eine private Fehde unter einigen Beteiligten gegeben", sagte der Vereinsvorsitzende des SV Grün-Weiß-Welldorf-Güsten, Karl-Heinz Albersmeier, am Montag im Sender WDR2. Das Ganze sei dann auf dem Fußballplatz ausgetragen worden.

Im Jülicher Stadtteil Güsten hatten die Angreifer am Sonntagnachmittag während des Bezirksliga-Fußballspiels zwischen dem SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten und den Sportfreunden Düren den Platz gestürmt. Die Polizei sprach nach der Befragung von Zeugen und Geschädigten von tumultartigen Szenen. Mehrere Spieler und Zuschauer wurden attackiert.

Beim Eintreffen der sofort alarmierten Polizei waren die Angreifer mit ihren Autos schon davongefahren. Von den neun Verletzten kamen drei zur stationären Behandlung in Krankenhäusern. Die Ermittlungen zu Tätern und Hintergrund dauern an. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare