IG Metall ruft 35.000 Beschäftigte zu Warnstreiks auf

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:160502-99-805141

Düsseldorf - Mit massiven Warnstreiks in 280 Betrieben in NRW will die IG Metall am Dienstag in NRW ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld Nachdruck verleihen. Rund 35.000 Beschäftigte sollen sich an den Aktionen in der Metall- und Elektroindustrie beteiligen.

Mit rund 3. 000 Beteiligten sollen die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie in Nordrhein-Westfalen am Dienstag ihren bisherigen Höhepunkt erreichen. Insgesamt sollen die Beschäftigten in 280 NRW-Betrieben die Arbeit vorübergehend niederlegen. Starten soll die landesweite Warnstreikwelle am frühen Morgen gegen 5 Uhr im westfälischen Dülmen, bevor sich gegen 6 Uhr Beschäftigte des ostwestfälischen Schließanlagenhersteller Franz Schneider in Brakel zu einer Kundgebung versammeln. 

Bis in den Abend hinein sollen dann weitere Betriebe mit jeweils bis zu vierstündigen Arbeitsniederlegungen folgen. Zu einer Kundgebung in Dortmund wird am Dienstagvormittag der NRW-Verhandlungsführer in der Tarifauseinandersetzung, Knut Giesler, erwartet. In der Tarifauseinandersetzung fordert die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber lehnen das ab. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare