Nach Auffahrunfall

Polizisten fangen Hunde eines Drensteinfurters auf A1 ein

+
Symbolbild: Deutsche Doggen

Dortmund - Bei einem Auffahrunfall auf der A 1 bei Wetter kam ein Drensteinfurter mit dem Schrecken davon. Anders erging es seinen Doggen. Die aufgescheuchten Hunde liefen über die Autobahn und mussten von Polizisten eingefangen werden. 

Der Unfall ereignete sich am Samstag um 6.38 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hagen-West und Gevelsberg. 

Nach Angaben des 51-jährigen Pkw-Fahrers aus Drensteinfurt, fuhr zur Unfallzeit plötzlich und ohne ersichtlichen Grund, eine 76-jährige Gevelsbergerin mit ihrem VW auf das Heck seines Peugeots auf.

Hierdurch geriet der Peugeot ins Schleudern, drehte sich mehrfach um die eigene Achse und bleib schließlich auf dem linken von drei Fahrstreifen der A 1 stehen. 

Durch den Aufprall sprang auch die Kofferraumklappe des Wagens auf. Zwei Deutsche Doggen, die sich hierin befunden hatten, sprangen heraus und liefen über die Fahrbahn.

Bei dem Unfall verletzte sich die Gevelsbergerin, sie wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann aus Drensteinfurt hatte mehr Glück: er kam mit dem Schrecken und dem Blechschaden davon. Seine Hunde konnten eingefangen und ihm wieder übergeben werden.

Ein angeforderter Rettungshubschrauber landete auf der Fahrbahn. Deshalb wurde die Autobahn zwischenzeitlich voll gesperrt.

Es entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 11.000 Euro.

Quelle: wa.de

Kommentare