Neue Bürgermeister und Landräte gesucht - Wahllokale geöffnet

+

[Update 13.55 Uhr] Düsseldorf - Die Wahl der Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen ist schleppend angelaufen. So lag die Wahlbeteiligung am Sonntagmittag vielerorts noch einmal deutlich unter dem Wert, der bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr erreicht worden war.

Die Wahl neuer Stadtoberhäupter und Landräte in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen ist am Sonntagmorgen angelaufen. Um 08.00 Uhr öffneten die Wahllokale. In elf Großstädten, elf Kreisen und 156 Gemeinden werden Bürgermeister, Oberbürgermeister oder Landräte neu bestimmt. Die Wähler können ihr Kreuzchen machen etwa in Bönen, Warstein, Anröchte, Halver, Plettenberg, Iserlohn, Menden, Bonn, Bochum, Krefeld, Mülheim, Oberhausen, Herne, Essen, Münster, Wuppertal, Leverkusen oder Solingen.

Ohne Briefwähler lag die Beteiligung in Bochum gegen 11 Uhr bei 4,4 Prozent. In Münster hatte bis 12 Uhr nur jeder Zehnte sein Kreuzchen in der Wahlkabine abgegeben. Die Wahllokale sind bis 18.00 Uhr geöffnet.

In Köln ist das Votum nach der Panne um unzulässige Stimmzettel auf den 18. Oktober verschoben. In den meisten Kommunen in NRW waren die Stadt- und Kreischefs schon im vergangenen Jahr gewählt worden. 

Halver, Plettenberg, Iserlohn und Menden

In vier Städten des Märkischen Kreises – Iserlohn, Menden, Plettenberg und Halver – sind heute die Wähler aufgerufen, ihre Bürgermeister für die kommenden fünf Jahre zu wählen. Alle Infos dazu finden Sie HIER.

Bönen

Insgesamt 14.188 Bönener ab 16 Jahren, Deutsche und EU-Bürger, dürfen heute darüber entscheiden, ob die SPD auch in Zukunft den Bürgermeister und Verwaltungschef in der Gemeinde mit rund 18.300 Einwohnern stellt, oder ob der vom Zweckbündnis aus CDU, Grünen Bürgergemeinschaft BgB und FDP nominierte Gegenkandidat an die Spitze rückt. Unter ihnen sind auch 308 Erstwähler, die seit der Kommunalwahl im Vorjahr (25. Mai) 16 Jahre alt geworden sind. Alle Infos finden Sie am Abend HIER.

Warstein und Anröchte

In Warstein dürfen heute 21.979 Menschen abstimmen und aus fünf Kandidaten einen neuen Bürgermeister wählen. In Anröchte gibt es rund 8.000 Wahlberechtigte, die zwischen drei Kandidaten entscheiden. Nötig ist eine absolute Mehrheit - also mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen. Alle Infos finden Sie am Abend HIER.

Warum nicht überall in NRW gewählt wird

In knapp der Hälfte der NRW-Kommunen werden Oberbürgermeister, Bürgermeister oder Landräte gewählt. In den übrigen Städten, Gemeinden und Kreisen war die Wahl bereits im vergangenen Jahr. Der Grund für das zeitlich gesplittete Wählervotum: Die ehemalige schwarz-gelben Regierungskoalition hatte die Wahl der Stadträte und Kreistage von den Persönlichkeitswahlen getrennt. Rot-Grün führt nun beide Voten wieder zusammen, auch mit Blick auf Wahlmüdigkeit und sinkende Wahlbeteiligung.

Die Chefs in den Rathäusern konnten entscheiden: das Amt vorzeitig niederlegen oder bis zum regulären Ende ihrer Amtszeit bleiben. Etwa die Hälfte nutzte das "vorzeitige Niederlegungsrecht", so dass in ihren Städten schon 2014 Rats- und Bürgermeisterwahlen an einem Tag waren. Egal, ob Stadtoberhäupter und Landräte schon gewählt wurden oder das jetzt ansteht, für alle endet die Amtszeit im Jahr 2020. Von da an werden die Kommunalparlamente und das Spitzenpersonal landesweit zum selben Zeitpunkt bestimmt. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare