NRW-Ministerpräsidentin Kraft baut Landeskabinett um

+
Hannelore Kraft

Düsseldorf - 20 Monate vor der Landtagswahl baut NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) das Landeskabinett um: Arbeits- und Sozialminister Guntram Schneider, Familienministerin Ute Schäfer sowie Bundes- und Europaministerin Angelica Schwall-Düren (alle SPD) gehen.

Nachfolger Schneiders wird der Lünener Landtagsabgeordnete Rainer Schmeltzer. Der 54-jährige stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion vertritt den Wahlkreis Unna II im Landesparlament.

Auf den Sessel von Schwall-Düren nimmt nach Informationen unserer Zeitung der Chef der Staatskanzlei, Franz-Josef Lersch-Mense, Platz. Er ist seit Juli 2010 ein enger Mitarbeiter Krafts und hat federführend den Entwurf des neuen Landesentwicklunsplanes (LEP) bearbeitet.

Als neues Gesicht arbeitet künftig Christina Kampmann (35) aus Bielefeld mit, die bisher als Bundestagsabgeordnete tätig war. Noch vor wenigen Wochen hatte Kraft ein Auswechseln ihrer engsten Mitarbeiter als „Quatsch“ bezeichnet.

Die ausscheidenden Minister sind „auf eigenem Wunsch“ ausgeschieden, heißt es. Ute Schäfer (61) aus Lage ist seit Juli 2010 im Amt. Bereits holte sie der damalige Ministerpräsident Peer Steinbrück als Ministerin für Schule, Jugend und Kinder in die Landesregierung.

Kampmann ist direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Bielefeld/Gütersloh II und lebt in Gütersloh. Der Ausbau der Kinderbetreuung und die Integration von Flüchtlingskindern sollen Schwerpunkte ihrer künftigen Arbeit sein. Keinen Zugriff hat Kraft auf die Kabinettsmitglieder der Grünen, die mit Vize-Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, Umwelt- und Landwirtschaftsminister Johannes Remmel sowie Gesundheitsministerin Barbara Steffens drei der insgesamt 13 Kabinettsmitglieder stellen.

Quelle: wa.de

Kommentare