Nach Zugunglück in Bayern

NRW-SPD verzichtet auf Politischen Aschermittwoch - CDU und Grüne nicht

+

[Update 10.15 Uhr] Düsseldorf/Schwerte/Köln/Lennestadt - Nach dem Zugunglück in Bayern hat die nordrhein-westfälische SPD ihren traditionellen Politischen Aschermittwoch in Schwerte abgesagt. CDU und Grüne wollen ihre Veranstaltungen abhalten.

Es sei keine Absage geplant, sagten Sprecher der beiden Parteien am Mittwochmorgen. Zum Politischen Aschermittwoch der Grünen wollen am Mittag NRW-Schulministerin Silvia Löhrmann und der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, nach Köln kommen.

Die NRW-CDU will sich am Nachmittag in Lennestadt-Kirchveischede treffen. Dort ist CDU-Landeschef Armin Laschet Hauptredner. 

SPD: "Unglück lässt keinen Raum"

"Der Politische Aschermittwoch ist eine Veranstaltung, die traditionell vom offenen Schlagabtausch und der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner geprägt ist. Das tragische Zugunglück in Bayern lässt dafür in diesem Jahr keinen Raum", teilte die NRW-SPD am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Aus Respekt vor den Opfern werde die Veranstaltung daher nicht stattfinden. "Unsere Gedanken sind bei den Toten und den Verletzten und ihren Angehörigen", hieß es weiter. 

Zu der Veranstaltung waren Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel erwartet worden. In Bayern fällt der Politische Aschermittwoch komplett aus, die Bundes-CDU verzichtet ebenfalls auf ihre traditionelle Veranstaltung mit Kanzlerin Angela Merkel in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. -dpa

Quelle: wa.de

Kommentare