Organspende in NRW: Mehr Spender, weniger Organe

+

Düsseldorf - 148 Menschen haben in den vergangenen zehn Monaten in Nordrhein-Westfalen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet. Das sind elf Spender mehr als im Vorjahr.

Das berichtete die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag bei ihrem Jahreskongress in Frankfurt. Die Zahl der Spender war zuvor seit 2011 stetig gesunken. In NRW leben rund 17,6 Millionen Menschen.

Trotz der leicht gestiegenen Spenderzahl wurden mit insgesamt 492 Organen Verstorbenen landesweit drei Organe weniger entnommen als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden in NRW bis Ende Oktober 659 Organe transplantiert, soviel wie in keinem anderen Bundesland.

Bundesweit stellten von Januar bis Oktober 736 Menschen ihre Organe nach ihrem Tod Kranken zur Verfügung. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 10 000 Menschen, die auf ein Spenderorgan warten. Die DSO mit Sitz in Frankfurt koordiniert alle postmortalen Spenden. Unregelmäßigkeiten bei der Auswahl der Empfänger hatten das Vertrauen der Bürger in die Organspende erschüttert. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare