Polizei erschießt entlaufenes Rind nahe Autobahn

+
Nicht immer hilft solch ein Schild.

Euskirchen - Wieder musste an einer Autobahn in Nordrhein- Westfalen ein entlaufenes Rind erschossen werden. Das Tier war am Samstag ausgebüxt und überquerte die A1 zwischen den Anschlussstellen Euskirchen und Weilerswist.

Dabei übersprang es ohne Probleme die Betontrennwand der Fahrbahnen, teilte die Kreispolizeibehörde Euskirchen am Montag mit. Als die Kuh auf einem Feld dann drehte und zurück in Richtung Autobahn lief, wurde die Verfolgungsjagd mit Gewehrschüssen beendet. 

Ein Polizist habe das Tier in Absprache mit dem Besitzer getötet, damit es nicht zu einem Verkehrsunfall kommt. 

In den vergangenen Wochen mussten in mehreren Fällen entlaufene Rinder mit gezielten Schüssen gestoppt werden. So erschoss die Polizei an der A61 bei Nettetal Anfang des Monats ein Rind. 

Die A52 in Gelsenkirchen musste Ende April für Stunden wegen drei entlaufener Rinder gesperrt werden. Eines der Tiere wurde schließlich erschossen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare