Wenn das Abschleppseil fehlt

150 Stundenkilometer: Autofahrer schieben sich über A2 

Bergkamen - So etwas hatten selbst die Beamten der Autobahnpolizei Kamen noch nicht gesehen, als sie auf der A2 einen ungewöhnlichen „Fahrzeugverband“ stoppen mussten. Ein Verkehrsteilnehmer hatte den Beamten gemeldet, dass zwei Autos „Stoßstange an Stoßstange“ unterwegs seien und dabei noch andere Fahrzeuge überholten. Die Streife der Autobahnpolizeiwache Kamen konnte das Gespann schließlich auf dem Fahrstreifen in Richtung Hannover im Baustellenbereich Bergkamen ausmachen.

Das Bild was sich dann den Beamten geboten habe, hätte die Qualität eines Spielfilms gehabt, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Vor dem Streifenfahrzeug auf dem mittleren Fahrstreifen fuhren ein BMW und ein Skoda tatsächlich Frontstoßstange an Heckstoßstange – quasi „Schiebung“ auf der Autobahn. Die Beamten erwischten den „Fahrzeugverbund“ bei Tempo 150 km/h. Nach den Anhaltezeichen der Polizei „trennte“ sich dann der Skoda von dem BMW. Der BMW blieb auf dem rechten, der Skoda wechselte auf den mittleren Fahrstreifen. Hierbei hatten die Beamten den Eindruck, als versuche der Fahrer des Skoda sein Fahrzeug noch zu starten. Was ihm auch gelang, da er weiterfuhr.

Auf dem Parkplatz kontrollierten die Einsatzkräfte zunächst den BMW. Dessen Fahrzeugführer, ein 18-Jähriger aus Duisburg, gab in seiner ersten Einlassung erstaunliches an. Der Fahrer des Skoda sei sein Kumpel, habe er gesagt, so die Polizei. Dieser, ebenfalls ein 18-Jähriger aus Duisburg, wollte den Skoda „überführen“. Während dieser Fahrt hatte der Skoda einen Defekt und war nicht mehr fahrbereit. Kurzerhand habe man sich dann entschlossen, den Skoda mit dem BMW über die Autobahn, möglicherweise mangels Abschleppseil, zu schieben.

Nach einem kurzen Telefonat erschien der Kumpel mit dem Skoda ebenfalls vor Ort und bestätigte den Polizisten die höchstgefährliche „Akrobatennummer“. Den beiden, auch noch Führerscheinneulinge, droht jetzt eine deftige Ordnungswidrigkeitenanzeige. - red/hal

Quelle: wa.de

Kommentare