Olympische Spiele 

Für Gina Lückenkemper geht es nach Rio

+

Soest/Frankfurt [Update 16.30 Uhr] - Nach dem Triumph über 200 Meter bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel war es eigentlich nur noch Formsache, doch seit Dienstag ist es offiziell: Gina Lückenkemper fährt definitiv zu den olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Eigentlich sollte die offizielle Nominierung erst nach den Leichtathletik-Europameisterschaften erfolgen. Jetzt aber nominierte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) 38 Tage vor dem Beginn der Spiele am Dienstag am Frankfurt weitere 143 Athleten für die Deutsche Olympiamannschaft - darunter auch die 19-jährige Soester Sprinterin, die seit Anfang des Jahres für die LG Olympia Dortmund sprintet, für die 200-Meter-Strecke. 

Bei ihrem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel hatte sie in 22,84 Sekunden die Olympia-Norm von 23,20 Sekunden deutlich unterboten.

Im vergangenen Jahr war sie bei der Weltmeisterschaft in Peking noch über 100 Meter und in der Staffel gestartet, jetzt darf sie auf der ganz großen Bühne auf ihrer Paradestrecke ran. Und ihren Platz in der 4x100-Meter-Staffel dürfte sie nach den jüngsten Auftritten dort auch relativ sicher haben.

Auch wenn sich die Nominierung der aus Welver stammenden Soesterin in den vergangenen Wochen abzeichnete, waren Erleichterung und Freude doch groß: „Ich wollte schon immer einmal zu den Olympischen Spielen. Das ist für mich ein Traum, der in Erfüllung geht. Ich freue mich schon wahnsinnig, in Rio mit dabei zu sein und meine ersten Olympischen Spiele zu erleben“, wird sie auf der Internetseite des DOSB zitiert. 

Deutsche Meisterschaften

Aktuell ist Gina Lückenkemper im Bundesleistungszentrum im brandenburgischen Kienbaum, wo sie sich mit der 4x100-Meter-Staffel auf die Europameisterschaften vorbereitet. Von dort geht es dann direkt weiter zur EM in Amsterdam, wo sie am Mittwoch und Donnerstag, 6. und 7. Juli, ihre ersten großen internationalen Auftritte des Jahres haben wird.

Bei der zweiten von insgesamt drei Nominierungsrunden am Dienstag war Lückenkemper zudem in guter Gesellschaft. Unter den Nominierten sind unter anderem einige Olympiasieger von London wie Robert Harting (Diskuswurf), Sebastian Brendel (Kanu, Einercanadier), Tina Dietze und Franziska Weber (Kanu, Zweierkajak) sowie Ruder-Achter und -Doppelvierer. Am 31. Mai hatte der DOSB bereits 44 Athleten nominiert, so dass jetzt 187 Teilnehmer für Rio feststehen. Die dritte Nominierungsrunde folgt am 12. Juli. 

Quelle: wa.de

Kommentare