Sommer 2015: Nirgends so viel Regen wie in NRW

+

Essen - Heiße Tage, milde Nächte, Schauer und Gewitter: Der August sorgte dafür, dass dieser Sommer in NRW alles andere als durchschnittlich war. In keinem Bundesland regnete es in diesem Sommer so viel wie in Nordrhein-Westfalen.

Das hängt auch damit zusammen, dass es im übrigen Deutschland so trocken war wie seit 50 Jahren nicht mehr. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fielen in NRW 263 Liter Niederschlag pro Quadratmeter. Das waren 23 Liter mehr als der Durchschnittswert der Jahre 1961 bis 1990.

"Der Juni war sehr trocken für hiesige Verhältnisse", sagte am Freitag Meteorologin Maria Hafenrichter vom DWD. Der August habe dafür erhebliche Schauer und Gewitter mit sich gebracht und so den Schnitt deutlich gehoben. Unüblich sei auch das Sturmtief "Zeljko" gewesen, das am 25. Juli schwere Böen flächendeckend nach NRW brachte. "Das hat man eher selten zu dieser Jahreszeit", so Hafenrichter.

Auch die Durchschnittstemperatur lag in NRW mit 17,8 Grad über dem langjährigen Durchschnitt, der 16,3 Grad beträgt. Auch hier trug besonders der August mit milden Nächten seinen Teil dazu bei. Der deutschlandweite Schnitt betrug in diesem Jahr allerdings 18,5 Grad.

Die Sonne kam in NRW rund 640 Stunden lang zum Vorschein, der langjährige Durchschnitt liegt bei 554 Stunden. In Deutschland insgesamt zeigte sich die Sonne durchschnittlich 680 Stunden.

Insgesamt ergebe sich aus den Aufzeichnungen der vergangenen 30 Jahre ein Trend zu immer wärmeren Sommern, sagte Hafenrichter. Zwar gebe es auch immer wieder Jahre, die kühler seien - langfristig steige die Mitteltemperatur aber an. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare