50-Euro-Scheine im Magen

Tödlicher Streit im Asylbewerberheim vor Gericht

Essen - Ein tödlicher Streit in einer Gelsenkirchener Flüchtlingsunterkunft beschäftigt von Montag (13 Uhr) an das Essener Schwurgericht. Angeklagt ist ein Asylbewerber, der am Abend des 30. Juli 2015 einen anderen erstochen haben soll.

Ein Messerstich ging direkt ins Herz. Die Hintergründe der Bluttat sind laut Staatsanwaltschaft unklar. Bei der Obduktion waren im Magen des Opfers allerdings zwei Fünfzig-Euro-Scheine gefunden worden. 

Der mutmaßliche Täter ist wegen Totschlags angeklagt. Das Essener Schwurgericht hat für den Prozess zunächst fünf Verhandlungstage bis zum 31. März vorgesehen. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare