Zwei Leichtverletzte nach Unfall an Bahnübergang in Arnsberg

+
Symbolbild

Arnsberg - Zwei Leichtverletzte forderte am Dienstagmorgen ein Verkehrsunfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Arnsberg.

Gegen 6.30 Uhr wollte ein 47 Jahre alter Autofahrer einen unbeschrankten Bahnübergang überqueren. Da an einer dortigen Bushaltestelle ein Bus stand, sah er die roten Signale an dem Andreaskreuz, die auf einen herannahenden Zug hinwiesen, zu spät. Als er diesen erkannte, bremste er sofort, sein Pkw wurde aber dennoch von dem Zug erfasst. Der Audi wurde herumgedrückt und gegen einen angrenzenden Masten geschleudert. Dabei erlitten der Autofahrer und sein ebenfalls 47 Jahre alter Beifahrer leichte Verletzungen. Beide Männer wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. 

Der Audi war nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei mehreren tausend Euro. Da aus dem beschädigten Auto Betriebsstoffe ausliefen, wurde die Feuerwehr hinzugezogen, um die Straße zu reinigen.

Durch den an der Unfallstelle stehenden Zug wurde der Schrankenbetrieb an weiteren Übergangen in Umfeld der Unfallstelle gestört, es kam zu Verkehrsbehinderungen. - ots

Quelle: wa.de

Kommentare