Es drohen weitere Unwetter

"Überall Luftpakete": Gewitter mit Starkregen vor allem in Ost-NRW

+

[Update] Essen/Warburg - Gewitter liegen am Wochenende überall in NRW in der Luft, sagen Meteorologen. Am Samstag entluden sie sich im Kreis Höxter plötzlich und heftig.

Schwere Gewitter mit Starkregen sind am Samstagnachmittag im Osten Nordrhein-Westfalens niedergegangen. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) war vor allem der südliche Kreis Höxter von Unwettern betroffen. Dabei seien stellenweise bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen. In Warburg habe es besonders stark gewittert. Polizei und Feuerwehr meldeten zunächst keine Schäden.

Generell halte eine unsichere Wetterlage am Wochenende das Land in Atem, sagten die Wetterexperten. Das Tief "Elvira" bringe die schwülwarme "Waschküchenluft" von Südwesten her ins Land. Es sei schwer vorauszusagen, wo genau Gewitterzellen auftreten könnten. "Wir haben Temperaturen von 22 bis 25 Grad und wenig Wind in den höheren Schichten. Daher können sich überall Luftpakete bilden, die aufsteigen und sich dann ausregnen", erläuterte DWD-Meteorologin Yvonne Tuchscherer am Samstag. Auch Hagel sei möglich.

Aktuelle Infos vom DWD

Unwetter-Potenzial gab es dem Wetterradar zufolge auch in der Eifel, im Sauerland und im nördlichen Münsterland. Im Allgemeinen seien die Hochlagen eher betroffen, sagte die Meteorologin.

Am Freitag waren bereits Unwetter über Nordrhein-Westfalen hinweggezogen - besonders stark tobte das Gewitter mit viel Regen in der Eifel: Keller liefen mit Wasser voll, vereinzelt stürzten Bäume um. Ein Blitzeinschlag sorgte am Kölner Hauptbahnhof für Zugverspätungen. Berichte in sozialen Netzwerken über einen Tornado im Kreis Düren konnte der DWD nicht bestätigen: Bilder zeigten dramatische Wolkenformationen. Als Tornado sei ein Wolkenschlauch aber erst dann zu bezeichnen, wenn er den Boden berühre und Schäden anrichte.

In der Nacht zum Sonntag soll es in NRW zunächst etwas ruhiger werden, in der zweiten Nachthälfte rechnet der DWD vor allem im Südwesten des Landes wieder mit Gewittern und Starkregen. Es bleibt also ungemütlich. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare