Verkaufsoffene Sonntage in Westfalen: Hier können Sie am 2. Advent shoppen

+
An verkaufsoffenen Sonntagen brummt es richtig in den heimischen Innenstädten - wie hier im Herbst in Hamm.

Westfalen - An den verkaufsoffenen Sonntagen in der Adventszeit brummt es stets in den heimischen Innenstädten. Wir haben für Sie eine Übersicht zusammengestellt, wo vor Weihnachten am Sonntag die Geschäfte öffnen:

Verkaufsoffener Sonntag am 1. Advent: Sonntag, 27. November

  • Hamm-Herringen:  Traditionell lädt die Herringer Interessengemeinschaft zum Herringer Lichterbummel ein. In diesem Jahr bereits zum 23. Mal. Verbunden wird der Lichterbummel mit einem verkaufsoffenen Sonntag in dem Hammer Stadttteil. Auf dem Herringer Marktplatz ist zudem ein gemütlicher Weihnachtsmarkt aufgebaut.
  • Unna:  Hier kann in Unnas guter Stube von 13 bis 18 Uhr gebummelt werden. Der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz hat natürlich bereits geöffnet. Angeschlossen am verkaufsoffenen Sonntag sind auch die Geschäfte im Gewerbegebiet Feldstraße, unter anderem mit dem Möbelhaus Zurbrüggen.
  • Paderborn: Auch in Ostwestfalen können Sie am 1. Advent einkaufen. In der Innenstadt mit Dom und historischem Rathaus öffnen die Geschäfte ebenso wie der Weihnachtsmarkt.
  • Warstein-Belecke: Zum fünften Mal findet der Belecker Weihnachtsmarkt rund um den Wilkeplatz statt. Bereits am Freitag, 25. November, gibt es ab 17.30 Uhr eine Vorglüh-Party. Samstag und Sonntag öffnet jeweils ab 13 Uhr Weihnachtsmarkt - sonntags haben dann außerdem die Geschäfte in Warstein-Belecke geöffnet.

Verkaufsoffener Sonntag am 2. Advent: Sonntag, 4. Dezember

  • Soest: Der Soester Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten in ganz Westfalen. Die Türme von St. Patrokli und St. Petri sowie das historische Rathaus bilden den passenden Rahmen. Am 2. Advent laden zudem die Händler zum Bummel am verkaufsoffenen Sonntag ein.
  • Dortmund:  Aus allen Nähten wird die Dortmunder City platzen. Der Westenhellweg ist bekanntermaßen eine der meist besuchten Einkaufsstraßen in ganz Deutschland. Zudem lockt der größte Weihnachtsbaum Europas in die Innenstadt. Die Geschäfte öffnen am 2. Advent ab 13 Uhr. Auch dabei ist natürlich die Thier-Galerie.
  • Coesfeld:  Einen Shopping-Sonntag gibt es auch in Coesfeld. Parallel singen und spielen Coesfelder Chöre und Musikschüler auf dem Weihnachtsmarkt.
  • Lünen: "Lünen im Advent" ist das Motto beim verkaufsoffenen Sonntag in der Stadt an der Lippe. Ein Highlight gibt es bereits am Vortag, am 3. Dezember. Dann kommt traditionell der Nikolaus mit einem Boot an der Lippenkaskade an und wird mit Fanfaren begrüßt.
  • Meinerzhagen: Auch das Stadtmarketing Meinerzhagen lädt zum gemütlichen Adventsmarkt rund um die Jesus-Christus-Kirche und die Kirchstraße ein. Am Sonntag öffnen die Händler ihrer Türen.

Verkaufsoffener Sonntag am 3. Advent: Sonntag, 11. Dezember

  • Hamm:  In Hamm können am 3. Advent die Weihnachtseinkäufe auch am Sonntag getätigt werden. Natürlich öffnet zum verkaufsoffenen Sonntag auch das Allee-Center.
  • Werne:  In Werne schließt am 11. Dezember der Weihnachtsmarkt - zum großen Finale öffnen die Händler am verkaufsoffenen Sonntag. Am Ende des Tages zünden die Marktbesucher ein Meer aus Wunderkerzen an.
  • Hagen: "Adventshopping" ist am 3. Advent in Hagen angesagt. Die Citygemeinschaft der Händler lädt zum Bummel in die Innenstadt ein.
  • Iserlohn:  In der Stadt am Seilersee darf auch am 11. Dezember eingekauft werden. Natürlich gibt es auch auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Alten Rathausplatz das passend Rahmenprogramm für den verkaufsoffenen Sonntag.
  • Werdohl: In Werdohl wird am 3. Adventswochenende das Weihnachtshüttendorf mit Kreativmarkt aufgebaut. Am Sonntag öffnen ab 13 Uhr die Geschäfte.
  • Lünen: Während in der Lünener Innenstadt schon am 2. Advent die Geschäfte öffnen, ziehen die Händler in Lünen-Süd am 3. Advent nach.

Verkaufsoffener Sonntag am 4. Advent: Sonntag, 18. Dezember

  • Lüdenscheid: In den Shopping-Endspurt für die Weihnachtsgeschenke geht es in Lüdenscheid am 4. Advent. Natürlich öffnet am Sonntag auch das Stern-Center.

Quelle: wa.de

Kommentare