Weniger Autofahrer mit Handy am Ohr erwischt

+

Flensburg - Mit dem Handy am Ohr während des Fahrens werden in Nordrhein-Westfalen tendenziell immer weniger Autofahrer erwischt.

Nach Daten des Kraftfahrtbundesamtes sind die gemeldeten Verstöße zwischen 2011 und 2015 um fast 23 Prozent auf 124 400 zurückgegangen, teilte die Behörde in Flensburg am Mittwoch mit. Lediglich 2014 gab es einen leichten Anstieg.

Deutschlandweit gingen die registrierten Fälle binnen fünf Jahren um 18 Prozent zurück. Den größten Rückgang gab es im Saarland. Hier halbierten sich die gemeldeten Verstöße.

Ob der Rückgang der gemeldeten Handy-Verstöße auf die Einsicht der Fahrzeugführer oder etwa weniger Kontrollen beruht, geht aus dieser Statistik allerdings nicht hervor.

Autofahrern, die während der Fahrt ihr Handy am Ohr benutzen, droht ein Bußgeld von 60 Euro sowie ein Punkt im zentralen Fahreignungsregister in Flensburg. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare